Ausgetauscht: Diese Bands wechselten ihren Frontman

Ohne Schlagzeug oder Bass funktioniert keine Band, doch besonders der Frontman ist für die Interaktion mit dem Publikum zuständig und prägt oft das Bild einer Band. Ob man den einfach so austauschen kann?

leadsänger-.jpg
Der Frontman repräsentiert die Band Foto: Onradio/iStock/Thinkstock

Gründe, wieso eine Band zerbricht, gibt es viele: Streit und Unstimmigkeiten, aber auch der tragische Tod von Bandmitgliedern stellen die Gruppe vor eine Herausforderung und die Frage: Weitermachen oder nicht? Besonders der Verlust des Sängers und Frontmans der Band ist oft ein einschneidendes Erlebnis für die restlichen Mitglieder. Diese Bands wagten es dennoch, in neuer Formation weiterzumachen.

1. Queen

1970 wurde Queen gegründet, doch der Frontman Freddie Mercury verstarb 1991. Der aktuell im Kino laufende Film "Bohemian Rhapsody" erzählt die Geschichte der Band von der Gründung bis zum Jahr 1985, als Queen den großen Auftritt bei "Live Aid" hatte. Als Mercury verstarb, wurde die Band aber nicht aufgelöst, die Gründungsmitglieder Brian May und Roger Taylor sind nach wie vor dabei. Von 2004 bis 2009 übernahm Paul Rodgers den Gesangspart, die Band nannte sich nun Queen + Paul Rodgers. Seit 2012 heißt das Nachfolgeprojekt von Queen Queen + Adam Lambert. Auf Tour werden dabei nur alte Queen-Songs gespielt.

2. Riders on the Storm

Kommt Ihnen der Name bekannt vor? Genau, ein Lied der Doors heißt so. Nach dem Tod von Jim Morrison im Jahr 1971 war an ein Weitermachen erst einmal nicht zu denken, zu sehr hing und hängt auch heute noch der Bandname Doors mit Jim zusammen. Doch auf das musizieren wollten die restlichen Mitglieder nicht verzichten und so gründeten sie 2002 die Band "Riders on the Storm". Robby Krieger und Ray Manzarek wurden gesanglich dabei von Ian Astbury unterstützt, als dieser ausstieg, übernahm Brett Scallions den Part. Als Manzarek im Jahr 2013 verstarb, löste sich die Band auf.

3. AC/DC

1973 wurde AC/DC von den Brüdern Angus und Malcolm Young gegründet. Bon Scott war der Sänger der Band, und ist auf dem Album "Highway to Hell" zu hören. Doch er verstarb kurz nach Erscheinen des Albums, die Band stand kurz vor der Auflösung. Schließlich fand man aber Brian Johnson, der ab 1980 der Frontman der Band war. Bei einer Tour im Jahr 2015 musste jedoch Ersatz für Johnson gefunden werden, da ihm sonst permanente Taubheit gedroht hätte. Axl Rose von Guns N' Roses sprang als Leadsänger ein.

4. Black Sabbath

Denkt man an Black Sabbath, denkt man automatisch an Ozzy Osbourne. Dabei war er von 1977 bis Ende der 90er-Jahre gar nicht Mitglied der Band. Doch nicht nur Sänger wechselten bei Black Sabbath, auch Bassist und Schlagzeuger waren nicht immer die gleichen. Unter anderem übernahmen den Gesangspart: Ian Gillan, der zu dieser Zeit von Deep Purple eine Auszeit nahm, nach ihm sang Glenn Hughes, der ehemalige Bassist von Deep Purple, der dann aber von Ray Gillen ersetzt wurde. Ronny James Dio ist aber der Sänger, der die Band zu dieser Zeit am nachhaltigsten beeinflussen konnte. 1997 kehrte Ozzy Osbourne zur Band zurück.

Kopie von ozzy-osbourne.jpg
Ozzy is back Foto: Michal Kamaryt / CTK / picturedesk.com

5. Van Halen

Van Halen gibt es seit 1974, David Lee Roth war der Leadsänger. 1985 krachte es aber gewaltig und Roth beschloss, die Band zu verlassen und eine Solokarriere zu starten. Sammy Hagar wurde Sänger und die Band erreichte zum ersten Mal Platz eins der US-Charts. 1996 wurde dann Gary Cherone als Sänger erkoren, doch nur für kurze Zeit, auch die Fans waren nicht sehr begeistert von ihm. Hagar kehrte kurz zur Band zurück, bis im Jahr 2007 verkündet wurde: David Lee Roth kehrt zur Band zurück.

6. Genesis

Von der Gründung im Jahr 1967 bis zu seinem Ausstieg im Jahr 1975 war Peter Gabriel der charismatische Sänger der Band. Als nach ihm auch noch Gitarrist Steve Hackett ausstieg, machten die restlichen drei Mitglieder – Tony Banks, Phil Collins und Mike Rutherford – eine stilistische Wendung. Von einer monumentalen Progressive Rock-Band wurde nun ein radiotauglicher Stil anvisiert. 1997 ging aber auch Phil Collins, der bis dahin an Gabriels statt den Gesang übernommen hatte, Ray Wilson wurde der neue Sänger. Als Genesis 2007 auf Tour ging, war aber wieder Phil Collins als Sänger auf der Bühne!

7.  Judas Priest

Die Heavy-Metal-Band wurde ursprünglich 1969 als Blues-Band gegründet. Damals war Alan Atkins der Frontman der Band. Als dieser 1973 ausstieg, übernahm Rob Halford für ihn und damit ging auch die Stiländerung der Band einher. Das Album "British Steel" gilt als Meilenstein des New Wave of British Heavy Metal. 1992 stieg Halford aus der Band aus. Die Band löste sich nicht auf, ruhte aber bis 1997, als mit dem neuen Sänger Tim Owens eine Wiederbelebung versucht wurde. Um eine Wiedervereinigung der Band zu ermöglichen, stieg Owens wieder aus und Halford kehrte 2004 zu Judas Priest zurück. Bei der Tour 2018 musste die Band jedoch auch Gitarristen Glen Tipton verzichten, der an Parkinson erkrankt war.

8. Iron Maiden

Auch Iron Maiden hatte mehrere Sängerwechsel. Paul Day war nur ein Jahr mit dabei, dann wurde er bereits von Paul Di'Anno ersetzt. Doch auch ihm war es nicht vergönnt lange zu bleiben, 1981 kam Bruce Dickinson ans Mikrofon. Er blieb bis 1993 Frontman, bis 1999 wurde er von Blaze Bayley vertreten, seit dem ist Dickinson wieder mit Iron Maiden vereint.

Mehr zum Thema: