Problemzonen der Stars: 6 Tipps gegen Akne & Cellulite

Stars wie Kim Kardashian, Rihanna oder auch Model Bella Hadid leiden darunter: unreine Haut oder Cellulite. Ihre besten leistbaren Tipps und Tricks, um die Symptome zu lindern.

Kim Kardashian West bei amfAR Gala New York
Kim Kardashian bleibt von Hautproblemen nicht verschont und kämpft mit Schuppenflechte und Unreinheiten Foto: ANGELA WEISS/AFP/picturedesk.com

Wer denkt, dass Stars nicht unter schlechter Haut oder unschönen Dellen und Dehnungsstreifen leiden, täuscht sich. Selbst Topmodels wie Kendall Jenner oder Taylor Hill kämpfen mit Akne. Andere Stars wie beispielsweise Blake Lively und Hilary Duff wiederum sprechen offen über ihre Orangenhaut. Immer mehr Prominente geben zu, Problemzonen zu haben und kämpfen gegen Bodyshaming. Hier kommen Stars, die öffentlich zu ihren Makeln stehen, anderen Betroffenen Mut machen und ihre Tipps und Tricks mit anderen teilen.

Diese Celebrities stehen zu ihren Hautproblemen

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von BELLA (@bellathorne) am

Sie sind eben doch nur Menschen: Auch Stars sind von Mitessern, Akne und fiesen Hautirritationen betroffen. Kein Geld der Welt bewahrt uns vor unreiner Haut. Das beweisen Kim Kardashian, Bella Thorne, Katy Perry & Co. Zu viel Stress, hormonelle Veränderungen, falsche Produkte oder Hautpflege sowie unausgewogene Ernährung haben Einfluss auf unseren Hautzustand. Immer öfter zeigen sich Stars auf Instagram ungeschminkt - mit Unreinheiten und Pickeln - und bekennen sich zu diesen Problemen. Dazu gehören auch "Victoria’s Secret-Angels" Taylor Hill, Kendall Jenner und Elsa Hosk. Sie setzen auf konsequente Pflege mit natürlichen Ölen und raten von typischen Akne-Produkten eher ab, da diese zu aggressiv seien und die Haut zu sehr austrocknen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Taylor Hill (@taylor_hill) am

Diese drei Treatments mindern die Akne-Narben der Stars

Star-Make-up-Artisten haben einige Tricks auf Lager, um den Teint ihrer prominenten Kunden ebenmäßiger und makelloser erscheinen zu lassen als er eigentlich ist. Darunter fallen pflegende Treatments, die vor und nach dem Make-up angewendet werden und das Hautbild verbessern.

1. Jade-Massageroller

Durch Massageroller aus Jade werden die Durchblutung und die Zellerneuerung angeregt und sorgen für ein ebenmäßigeres Hautbild. Es ist super günstig und sollte in Kombination mit einer pflegenden Gesichtscreme genutzt werden. Die Inhaltsstoffe werden dabei optimal einmassiert, der Lymphfluss aktiviert und giftige Stoffe ausgeschieden. Der Roller hat einen kühlenden Effekt, was dazu führt, dass die Poren sich schließen und der Teint feiner erscheint.

2. Kühlende Sheet-Masken

Für einen frischen Glow sorgt auch der nächste Trick. Eine Kombination aus Pflege und Kühlung: Sheet-Masken. Nachdem die Maske einige Stunden im Kühlschrank gelagert wurde, einfach auf das gereinigte Gesicht anwenden. Indem Sie Eiswürfel in kreisenden Bewegungen über die Maske streichen, verstärken Sie die Wirkung und massieren die Wirkstoffe besser ein. Der Cooling-Effekt lindert Schwellungen, Rötungen und verleiht ein rosiges, feinporiges Finish.

3. Feuchtigkeit

Der dritte Tipp für ein ebenmäßigeres Hautbild wird erst nach dem Make-up angewandt. Es mag etwas absurd klingen, doch zaubert gerade er eine Extra-Portion-Feuchtigkeit: Wasserdampf. Visagistin Georgina Graham schwört auf ein entspanntes Bad nach dem Schminken. Die feuchte Luft lässt Haut und Make-up miteinander verschmelzen und zaubert einen makellosen Teint. Möchten Sie sich nach Ihrer Make-up-Routine verständlicherweise nicht mehr in die Badewanne legen, bewirkt ein Face-Mist aus Alore Vera und Rosenwasser denselben Effekt.

Diese Stars stehen zu ihrer Orangenhaut

Plus-Size-Model und Sports Illustrated-Cover Star Ashley Graham steht dazu, Zweifach-Mama Hilary Duff hat sie und auch Bella Hadid schämt sich nicht dafür: Cellulite. Hater-Kommentare stecken sie problemlos weg und haben keine Scheu, sich "filterlos" zu zeigen. Unschöne Dellen und Orangenhaut sind auch unter Stars keine Seltenheit. Statt sie zu kaschieren, äußern sich viele Celebrities auf Twitter & Co. zu diesem Thema und sagen Bodyshaming den Kampf an - darunter Demi Lovato. In einem Post schrieb sie "Barbie sollte Puppen mit Cellulite produzieren! Letztendlich haben sie 95 Prozent ALLER Frauen!" So ist es, Demi!

>>> 6 weitere Stars, die zu ihrer Cellulite stehen

Wer sich mit Cellulite nicht abfinden will, dem seien folgende Tipps ans Herz gelegt:

1. Effektive Übungen

Falls Sie gerade nicht bis zu 10.000 Euro für eine Cellulite-Behandlung à la Hollywod locker machen können, gibt es Übungen, um auf natürliche Weise zu Ihrem Traumkörper zu gelangen. Dahinter steckt viel Schweiß und harte Arbeit. Versuchen Sie täglich 30 Minuten für ein Workout freizuhalten, und Sie werden schnell erste Ergebnisse erzielen. Die besten Übungen für straffe Oberschenkel und einen knackigen Po sind: Sumo-Squats, Jumps, Beckenheber und Po-Lifts. Im Internet finden sich zahlreiche Fitness-Videos und Tipps, wie diese Übungen richtig ausgeführt werden.

1. Sumo-Squat

 

2. Jump Squats

 

3. Po-Lift

10.000 Schritte

Wem diese Übungen zu beschwerlich sind, tut seinem Bindegewebe bereits viel Gutes, wenn er als Ausgleich zu sitzenden Berufen darauf achtet, so viele Schritte über den Tag verteilt zu Fuß zurückzulegen. Auf die 10.000 Schritte pro Tag kommt man im Schnitt mit täglichen Spaziergängen von bis zu zwei Stunden insgesamt.

>>> 5 Tipps: So schafft man 10.000 Schritte am Tag

Feiner Sand hilft

Um Cellulite erst gar nicht zu bekommen oder diese im Zaum zu halten, haben brasilianische Supermodels einen tollen Trick - fein verriebenen Sand auf Po und Oberschenkel in sanften Kreisbewegungen zu verteilen und danach mit lauwarmem Wasser abspülen.

>>> Weitere Beauty-Tricks brasilianischer Supermodels

2. Richtige Lebensmittel

Orangenhaut bzw. Cellulite kann verschiedene Ursachen haben: Ein ungesunder Lebensstil, ein zu hoher Fettanteil, Wassereinlagerungen oder eine schlechte Blutzirkulation führen oft zu den unschönen Dellen. In Kombination mit einem regelmäßigen Workout kann die richtige Ernährung jedoch wahre Wunder vollbringen – dafür müssen Sie nicht stundenlang in der Küche zu stehen. Verzichten Sie weitestgehend auf Zucker, ungesunde Fette und zu viel Salz. Setzen Sie stattdessen regelmäßig zu Paprika, Blumenkohl und Auberginen auf den Speiseplan. Auch Proteine dürfen nicht fehlen. Diese liefern Eier, Fisch und (weißes) Fleisch. Linsen punkten überdies mit hohem Eisengehalt - essentiell im Kampf gegen Cellulite.

>>> Die 10 besten Lebensmittel gegen Cellulite

3. Passende Kleidung

Eine Studie des "Journal of Neurology Neurosurgery & Psychiatry" besagt, dass beim Tragen zu enger Hosen und Kleidung die Muskelfasern in Beinen und Füßen sowie das Nervensystem geschädigt werden können. Vor allem bei Workouts in zu enger Sportkleidung. Daher sollte man beim Kauf von Hosen darauf achten, dass immer ein wenig Spielraum vorhanden ist.