10 Promis, die es hassen, berühmt zu sein

Ständig Autogramme geben, überall erkannt werden, immer freundlich lächeln müssen: Diese zehn Stars haben von ihrem Ruhm genug und wären lieber wieder ganz normal.

Pattinson.jpg
Robert Pattinson verabscheut seine Filmrolle in "Twilight" Foto: enewsimage / Action Press / picturedesk.com

Viele Menschen träumen davon, eines Tages berühmt zu sein. Zahlreiche Fans, Geld in Hülle und Fülle – dass das Leben im Rampenlicht aber auch viele Opfer fordert, ist einem da nicht immer bewusst. Das Privatleben wird in den Klatschmagazinen genüsslich ausgebreitet, auf Schritt und Tritt wird man beobachtet und unfreundlich sollte man am besten auch nie wieder sein. Das kann mit der Zeit ganz schön mühsam werden. Diese Stars jedenfalls haben von ihrem Promi-Leben genug und wären lieber wieder unbekannt.

1. Robert Pattinson

Der Schauspieler wurde über Nacht mit seiner Rolle des Edward Cullen in "Twilight" berühmt. Millionen Mädchenherzen flogen ihm zu. Doch der plötzliche Ruhm war nicht nach seinem Geschmack, mittlerweile hasst er seine Rolle des feinfühligen Vampirs sogar.

2. Kristen Stewart

Auch Schauspielkollegin Kristen Stewart, die in "Twilight" die mutige Bella verkörperte, kann sich mit ihrem Ruhm nicht so recht anfreunden. Sie bezeichnete in einem Interview den Ruhm, den Hollywood mit sich bringt, als das Schlimmste der Welt. Eindeutiger kann man seine Abneigung nicht kundtun.

3. Carey Mulligan

Die britische Schauspielerin hatte in "Stolz und Vorurteil" ihren ersten großen Auftritt. Mit dem darauf folgenden Ruhm kam sie aber ganz und gar nicht zurecht. Sie fühlte sich in der Öffentlichkeit stets extrem unwohl. "Ich habe alles davon gehasst", erzählte sie.

Mulligan.jpg
Mulligan fühlte sich in der Öffentlichkeit nie wohl Foto: Isabel Infantes / PA / picturedesk.com

4. Brie Larson

Für ihre Rolle in "Raum" bekam sie sogar einen Oscar und einen Golden Globe verliehen. Auch wenn die Trophäen schön funkeln, mit der Glitzerwelt Hollywoods kam Larson weniger zurecht. Die Freundinnen Jennifer Lawrence und Emma Stone standen ihr helfend zur Seite.

5. Jennifer Lawrence

Auch die Schauspielerin leidet unter ihrem Ruhm. In einem Interview erzählte sie: "Kein Typ fragt mich jemals, ob ich mit ihm ausgehen will. An Samstagabenden bin ich einsam. Männer behandeln mich schlecht."

Kopie von Kopie von Jennifer Lawrence 2
Ruhm kann einsam machen  Foto: Joel C Ryan/AP/picturedesk.com

6. Keira Knightley

"Ich hasse Red Carpet-Events", sagte die Schauspielerin einst. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. So oft es geht, bleibt sie solchen Veranstaltungen deswegen fern.

Keira Knightley - Cover 11
Keira Knightley meidet den roten Teppich Foto: Angela Weiss/AFP/picturedesk.com

7. Megan Fox

Auch Megan Fox hat mit ihrem Promis-Status zu kämpfen. Die Last, die der Ruhm mit sich bringt, beschreibt sie folgendermaßen: "Die Leute realisieren nicht, dass Berühmtsein so ist, wie in der Highschool gemobbt zu werden."

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

on my way to ancient aliens interview ???? ????

Ein Beitrag geteilt von Megan Fox (@meganfox) am

8. Brad Pitt

Schauspieler aus Leidenschaft, doch bei Promo-Touren für den Film ändert sich Brad Pitts Meinung entschieden. "Du musst deine Ware verkaufen und das ist etwas, womit ich nie Frieden geschlossen habe", erzählt er. Hilft aber nichts, dank Knebelverträge muss da jeder Schauspieler durch.

9. Shia LaBeouf

Der Schauspieler hat ein überbordendes Temperament und leidet an seinem Ruhm. Einst verprügelte er einen Paparazzi, 2014 erschien er zur Berlinale mit einem Papiersackerl auf dem Kopf, auf dem stand: "I'm not famous anymore."

10. George Clooney

Der Schauspieler beklagt sich nicht wirklich über seinen Erfolg – immerhin ist der auch mit vielen Vorteilen behaftet. Doch er gibt einen Einblick in die dunkle Schattenseite der Berühmtheit, indem er erzählt, dass Ruhm sehr einschränkend sein kann und er seit 15 Jahren nicht mehr den Central Park betreten hat.

Kopie von George-Clooney3.jpg
Clooney will sich nicht beschweren, findet aber, dass Ruhm einschränkt Foto: Nathan Denette / AP / picturedesk.com

Mehr zum Thema: