Wow! Dieser BMW parkt sich ohne Fahrer ein

Auf der CES 2015 in Las Vegas zeigt BMW erstmals einen Assistenten, der sich im Parkhaus völlig autonom eine Parklücke sucht und auch einparkt. Das könnte vor allem jede Menge Zeit sparen. Möglich macht das ein System mit Laserscanner.

Parken 2.0_5 - Cover
In der Parklücke wartet das Auto so lange ... Foto: BMW

Auf der CES in Las Vegas (6. bis 9. Januar 2015) zeigt BMW ein neues System mit Laserscannern, das das Einparken in Parkhäusern revolutionieren könnte. Der sogenannte Remote Valet Parking Assistant, den BMW in einem i3-Forschungsfahrzeug verbaut hat, parkt das Auto vollautomatisch und bringt es auch wieder zurück. All das geschieht über einen simplen Sprachbefehl und eine Smartwatch-App.

Parken 2.0_2
Per Smartwatch erhält der BMW i3 seine Befehle. Dann parkt er völlig selbständig ein und auch wieder aus Foto: BMW

Automatischer Hol- und Bring-Service

Bei dem modifizierten BMW i3 erfassen vier hochmoderne Laserscanner die Umgebung und berichten an ein separat arbeitendes System, das Antrieb, Lenkung und Bremse überwacht. So sollen Hindernisse - etwa Fußgänger, Pfeiler oder falsch geparkte Autos - zuverlässig erkannt und umfahren werden. Nähert sich das Fahrzeug zum Beispiel zu schnell einer Mauer oder einem Pfeiler, soll ein automatischer Bremseingriff die drohende Kollision verhindern. Der neue Assistent kombiniert die Informationen der Laserscanner millimetergenau mit dem digitalen Lageplan eines Gebäudes. Das System wird per Smartwatch aktiviert, steuert das Fahrzeug selbstständig durch die Etagen und sucht einen freien Parkplatz, während der Fahrer bereits ausgestiegen ist. Ist der i3 auf dem Stellplatz angekommen, verriegelt sich das Fahrzeug und wartet darauf, per Smartwatch und Sprachbefehl gerufen zu werden. Der vollautomatisierte Parkassistent berechnet dann die exakte Zeit bis zur Ankunft des Fahrers am Parkhaus und lässt das Auto so starten, dass es am Parkhausausgang rechtzeitig vorfährt.

Parken 2.0_4
Von alleine fährt das Auto durch die Etagen und sucht selbständig eine freie Parklücke Foto: BMW

Neues System schon im nächsten BMW 7er?

Ein großer Vorteil von BMWs Remote Valet Parking Assistant ist, dass er unabhängig von GPS-Signalen agiert. Diese sind gerade in geschlossenen Räumen ungenau. Außerdem macht das mit Zulieferer Continental entwickelte System eine kostspielige Änderung der Parkhaus-Infrastruktur überflüssig. BMW sagt noch nicht, wann der neue Assistent in einem Serienfahrzeug verfügbar sein wird. Allerdings dürfte es nicht mehr lange dauern, bis einzelne Elemente des Systems (zum Beispiel automatische Bremseingriffe bei aufkommenden Hindernissen während des Parkvorgangs) in die Serie einfließen. Erster Profiteur könnte der neue BMW 7er sein, der 2016 auf den Markt kommen soll.

Probefahrt mit BMW-Modell eurer Wahl