Vorpremiere: Corsa und Corsa-e

Noch bevor der Corsa auf der IAA seine Premiere feiert, konnten wir den neuen Kleinwagen in Wien unter die Lupe nehmen.

P1060836.JPG
Opel Corsa-e: 330 Kilometer Reichweite Foto: Opel
Opel-Corsa-e-507056_0.jpg
Der neue Corsa wirkt eindeutig sportlicher bzw. bulliger. Foto: Opel
P1060831.JPG
Angesteckt wird an Haushaltssteckdose, Wallbox oder eben Schnellladestation. Foto: Opel
P1060837.JPG
Foto: Opel
P1060844.JPG
Seit 1982 werden die Corsas gebaut – bisher waren es 13,6 Millionen! Foto: Opel
P1060847.JPG
Foto: Opel
Opel-Grandland-X-Hybrid4-506692.jpg
Neu auch: der Grandland X als Plug-In-Hybrid Foto: Opel

 Der Corsa ist für Opel ein enorm wichtiges Modell. Beinahe ein Viertel aller PKW-Verkäufe gehen auf das Konto des „Kleinen“. Optisch wirkt er deutlich sportlicher. Verglichen mit dem Vorgänger ist er in der Höhe um ganze 48 Millimeter geschrumpft. Schon alleine deshalb wirkt der Deutsche dynamischer und breiter. Die Dachlinie sinkt coupéhaft nach hinten. Seitlich betrachtet erinnert er sogar etwas an das Design von Audi. Interessant: Die Sitzposition ist etwas tiefer, was im Gegenzug der Kopffreiheit zu Gute kommt. Der erste Eindruck zeigt aber vor allem einen Kleinwagen, der einen wirklich hochwertigen Eindruck hinterlässt. Im Cockpit ist alles aufgeräumt – mittig thront ein bis zu 10 Zoll großer Touchscreen. Zudem stehen unterschiedliche Farbkombinationen für die Individualisierung des Corsas bereit. Für alle Felgen-Fans haben sich die Designer etwas Besonderes einfallen lassen. Kleine Plastikteile lassen sich in verschiedenen Farben kombinieren und werden an der Felge mit einigen leichten Handgriffen befestigt. Das allerwichtigste aber ist, dass es den Corsa auch Als E-Auto geben wird. Die Reichweite des Corsa-e gibt Opel mit 330 Kilometern an. Der E-Motor leistet 136 PS (WLTP) und das Drehmoment schlägt mit 260 Newtonmetern zu. Wie alle Elektrischen ist auch der Corsa-e ein Sprinter. Den Hunderter knackt er in 8,1 Sekunden. Geladen wird an der Schnelladestation bis zu 80 Prozent in 30 Minuten. Bei den restlichen 20 Prozent Betankung wird der Akku geschont. Deshalb geht das Laden – wie bei allen E-Autos – ab 80 Prozent etwas langsamer. An der „ordinären“ Haushaltssteckdose dauert eine Vollladung übrigens etwa 28 Stunden. Wobei hier eine „Vollladung“ vom leeren Akku bis zum vollen akku  gemeint ist. In der Regel wird ja schon viel früher daheim an der Steckdose geladen – so geht sich dann das Aufladen über Nacht aus. Wer es schneller möchte, kann sich eine Wallbox in die Garage hängen. Mit dieser dauert es etwa fünf Stunden bei komplett leerem Akku. Detail am Rande: Über eine spezielle Opel-App kann der Corsa-e vom Handy aus vorgekühlt oder im Winter vorgeheizt werden.

Preise. Zu haben wird der neue Corsa ab Herbst vorerst mit Verbrennungsmotor und eben im Frühjahr 2020 mit E-Antrieb sein. Die Benziner leisten 75, 100 oder 130 PS (1.2 Liter). Für Dieselfreunde hat Opel einen 1,5 Liter Turbodiesel (100 PS) im Regal stehen. Der Einstiegspreis für den neuen Corsa liegt bei EUR 11.990,-. Für den Corsa-e werden es voraussichtlich 26.699,- Euro sein. Fazit: Rein optisch landen die Deutschen mit dem Corsa einen Volltreffer und die E-Schiene mit dem Corsa zu bedienen ist ohnehin der richtige Weg. Immerhin hat sich der Corsa seit seinem Start 1982 unglaubliche 13,6 Millionen mal verkauft! Da dürften jetzt noch einige dazu kommen – jetzt sind wir gespannt wie er sich fährt.

Mehr zum Thema: