Unter Strom: Der Volvo S60L PPHEV ist an der Steckdose aufladbar

Der Druck auf die Power-Taste setzt das Muskelspiel in Gang: Der Verbrenner und der Elektriker lassen zusammen 306 PS und ein Drehmoment von 550 Newtonmeter frei, das reicht für einen Sprintwert von 5,5 Sekunden auf Tempo 100.

Kopie von Volvo: Otto-Hybrid kommt_1
Volvo S60L PPHEV: Das Concept Car debütiert auf der Messe in Peking Foto: Volvo

Die Abkürzung PPHEV bedeutet übersetzt, dass es sich um eine Langversion des S60 mit einem Otto-Plug-in-Hybridantrieb (Petrol Plug-in-Hybrid Electric Vehicle) handelt. Der Wagen wird im chinesischen Werk Chengdu gebaut. Anfang 2015 soll das Modell in China auf den Markt kommen, wann in Europa, ist noch unklar.

Technik aus dem V60 Plug-in-Hybrid

Der Plug-in-Antrieb besteht aus einem Zweiliter-Otto mit 238 PS und einem 68 PS starken Elektromotor. Letzterer wird aus einer 11,2 kWh starken Lithium-Ionen-Batterie gespeist, die unter dem Kofferraumboden versteckt ist. Zu den weiteren Komponenten des Strangs gehört ein integrierter Starter-Generator (ISG) zwischen Motor und Achtgang-Automatik. Die Hybridtechnik stammt aus dem Volvo V60 Plug-in-Hybrid, dem weltweit ersten Plug-in-Hybrid mit Dieselmotor. Doch anstelle des Selbstzünders arbeitet im S60L ein Vierzylinder-Turbo-Benziner der neuen Drive-E-Motoren-Familie von Volvo. Bei diesen neuen Aggregaten nutzen Benziner und Diesel Gleichbauteile wie Motorblock, Kurbelwelle und Lichtmaschine, das lässt die Produktionskosten sinken. Zudem wurden die Motoren dahingehend entwickelt, dass sie sich ohne weiteren Aufwand mit einem Elektromotor verbinden lassen.

Volvo: Otto-Hybrid kommt_12
Die Mittelkonsole sieht auf den ersten Blick aus wie bei einem normalen Serien-Volvo Foto: Volvo

Drei Fahrmodi

Wie schon beim Volvo V60 Plug-in-Hybrid kann der Fahrer über Knöpfe an der Mittelkonsole die drei Fahrmodi Pure, Hybrid und Power wählen. Beim Start des Fahrzeugs ist stets der Hybrid-Modus aktiviert. Im Pure-Modus flüstert der Volvo rein elektrisch die Straße entlang, und das sogar bis zu 50 Kilometer weit. Und der Druck auf die Power-Taste setzt das Muskelspiel in Gang: Der Verbrenner und der Elektriker lassen zusammen 306 PS und ein Drehmoment von 550 Newtonmeter frei, das reicht für einen Sprintwert von 5,5 Sekunden auf Tempo 100.

Etwa vier Stunden aufladen

Das Volvo S60L PPHEV Concept Car lässt sich an jeder normalen 230-Volt-Steckdose aufladen. Es dauert je nach Stromstärke (zehn oder 16 Ampere) zwischen vier und 4,5 Stunden, bis der Akku wieder volle Spannung hat. Mit einer Tankfüllung und vollgeladener Batterie kann das Auto immerhin mehr als 1.000 Kilometer weit fahren.

Volvo: Otto-Hybrid kommt_9
Braunes Leder und Holz bestimmen den Innneraum des Concept Cars Foto: Volvo

Permanenter Allradantrieb

Mit Druck auf die AWD-Taste lässt sich der elektrische Allradantrieb aktivieren. Im Gegensatz zu der mechanischen Übertragung eines konventionellen Vierradantrieb wird die Kraft vom Benziner über eine zentrale Steuerungseinheit auf die Vorderräder und die vom E-Motor auf die Hinterräder übertragen. Mit der "Save for Later"-Funktion kann der Fahrer die Batteriekapazität aufsparen, um später - zum Beispiel in innerstädtischen Umweltzonen - emissionsfrei mit elektrischer Energie fahren zu können.

Mehr zum Thema: