Hoonicorn RTR: Kenny lässt es im Mustang krachen!

Der Megastar des flotten Drifts hat einen neuen Dienstwagen. Was von außen aussieht wie ein 1965er Ford Mustang, ist unter der breiten Hülle eine Kampfmaschine mit Allrad: der Ken Block Hoonicorn RTR!

Kennys Kracher_11 - Cover
So muss das sein: Freier Blick aufs Meer Foto: ASD Motorsports

Ken Block: Bei der Nennung dieses Namens bekommen Autofans unter 40 glänzende Augen: Der ehemalige Rallyefahrer ist durch Werbung, Videospiele und vor allem seine Gymkhana-Videos weltbekannt geworden. Gymk-was? Dahinter verbirgt sich eine Art Geschicklichkeitsparcours, der möglichst flott mit einer Mischung aus Drift- und Rallyesport durchkurvt wird. Und genau dafür hat Mister Block sich jetzt einen neues Arbeitsgerät bauen lassen, das jetzt auf der Tuningmesse SEMA in Las Vegas enthüllt wurde.

Kennys Kracher_3
Unter den mächtigen Radhausverbreiterungen befinden sich 295er-Gummis Foto: ASD Motorsports

Kraft-Probe

Und was für eins: das weltweit einzige 1965er Ford Mustang Hardtop-Coupé mit Allradantrieb. Die Vierrad-Übertragung ist auch dringend nötig, denn das Pony-Car wurde heftig modifiziert. Verantwortlich dafür zeichnet die Firma ASD Motorsports in Charlotte (North Carolina). Dort hat man einen V8 mit 410 Cubic Inch Hubraum versenkt, umgerechnet sind das 6.720 Kubikzentimeter. Aus der Maschine werden rund 857 PS und 976 Newtonmeter Drehmoment geholt, die über ein System der französischen Marke Sadev auf alle vier Räder verteilt werden. Geschaltet wird sequenziell durch sechs Gänge, die zum Drift wichtige Handbremse funktioniert hydraulisch.

Kennys Kracher_8
Bei Gymkhana geht es darum, einen Parcours schnell zu umkurven Foto: ASD Motorsports

Fabelhafter Ford

Die extrem verbreiterte CFK-Karosserie des Mega-Mustangs spannt sich über einen Rohrrahmen inklusive Überrollkäfig. Inspiriert wurde die Optik von WRC-Rallyeautos, DTM-Wagen und Spielzeugautos aus Ken Blocks Jugend. Auf die 18-Zoll-Felgen hat man Pirelli-Trofeo-R-Reifen im Format 295/30 gezogen. Interessant ist der Name des Wagens, an dem Block und seine Mitstreiter zwei Jahre lang gearbeitet haben: Hoonicorn RTR. Ein Wortspiel aus Blocks Rennteam "Hoonigan" und "Unicorn", englisch für "Einhorn". Doch im Gegensatz zu dem Fabeltier ist der fabelhafte Ford real. Sehr zur Begeisterung von Mister Block: Es sei das beste Gymkhana-Auto, welches er je hatte, so Kenny.

Ken Block auf Facebook:

www.facebook.com

Mehr zum Thema: