Toyota RAV-4: Künftig auch als Hybrid erhältlich

Toyota hat seinen RAV-4 einer kleinen Frischzellenkur unterzogen, die dem SUV gut getan hat. Vor allem in puncto technischer Ausstattung hat das Modell kräftig zugelegt. Ob es damit dem VW Tiguan und Hyundai Tucson Paroli bieten kann?

Toyota RAV-4 - Cover
Elektrischer Doppelschlag: Im RAV-4 arbeiten bis zu zwei E-Motoren Foto: Toyota

Toyota bringt den überarbeiteten RAV-4 in den nächsten Wochen zu den Händlern. Künftig fährt er auch als Hybrid vor, kündigte das Unternehmen an. Zu Österreich-Preisen ab 33.790 Euro kombinieren die Japaner dafür einen 2,5 Liter großen Vierzylinder-Benziner mit 114 kW/155 PS mit einem Pufferspeicher und mindestens einem Elektromotor von 105 kW/143 PS. 

Wer 3.000 Euro mehr bezahlt, bekommt eine zweite E-Maschine mit 50 kW/68 PS an der Hinterachse, die den Geländewagen zum Allradler macht. Die Systemleistung gibt Toyota mit 145 kW/195 PS an und die Höchstgeschwindigkeit mit 180 km/h. Weil die Elektromotoren den Benziner mit Strom aus der Rekuperation unterstützen, gehe der Verbrauch auf bestenfalls 4,9 Liter und der CO2-Ausstoß auf 115 g/km zurück. Nennenswerte Strecken elektrisch fahren kann der RAV-4 allerdings nicht.

Neben dem Hybrid gibt es für den frisch geschminkten Gegner von VW Tiguan und Hyundai Tucson einen 2,0-Liter-Benziner mit 110 kW/150 PS, der mit mindestens 6,5 Litern und 149 g/km in der Liste steht. Außerdem kommt mit dem Facelift ein neuer Diesel aus der Kooperation mit BMW zum Einsatz: Dieser 2.0 D-4D hat ebenfalls 2,0 Liter Hubraum, leistet 105 kW/143 PS und ist mit 4,7 Litern (CO2-Ausstoß 123 g/km) das sparsamste Modell in der Familie.