Tokyo Drift: Toyota GR Supra

Yomi ist das japanische Wort für Hölle und aus eben jener scheint der GR Supra entsprungen zu sein, ein echt scharfes Gefährt mit denen die Japaner ihre 50 Jahre dauernde Sportwagentradition mal wieder so richtig ins Rennen schicken. Der Tokyo Drift – von mir aus auch in Attnang Puchheim – ist vorprogrammiert. Dafür sorgen 6-Zylinder und Hinterradantrieb.

Toyota GR Supra
Foto: Toyota
Toyota GR Supra
Foto: Toyota
Toyota GR Supra
Foto: Toyota
Toyota GR Supra
Foto: Toyota
Toyota GR Supra
Foto: Toyota

Die JDM-Fangemeinde (Japanese Domestic Market) ist um eine Ikone reicher. Die Freaks, die ihre Nippon-Renner gerne aufmotzen, haben beim GR (was für Gazoo Racing steht) nicht wirklich viel zu tun, denn das Ding ist schon serienmäßig ganz auf Krawall gebürstet. Ein Reihen-Sechszylinder Turbo-Frontmotor drift – pardon: trifft – auf Heckschleuder. Fahrerisches Können vorausgesetzt, bedeutet das extrem viel Spaß. Natürlich könnten JDM-Puristen monieren, dass viele Teile des GR Supra, wie auch die zivile Version, aus dem BMW-Regal stammen (etwa der Motor und die Z4 Plattform) und es könnten einige Anstoß daran nehmen, dass er in Graz bei Magna gebaut wird, aber warum sollte man nicht das Beste aus mehreren Welten fusionieren? Der BMW TwinScoll Turbomotor leistet 340PS, das mag jetzt in Anbetracht ähnlicher Fahrzeugtypen nicht viel klingen, doch mit 4,3 Sekunden auf 100 schlägt er viele PS-stärkere Straßenmonster um Längen. Auch das Getriebe kommt aus München, eine 8-Gang-Automatik.

Nipponracer mit BMW-Organen in Graz gebaut

Was ist also noch typisch Toyota am GR Supra? Das sind, neben dem prägnanten Design, vor allem die Fahrwerksabstimmung und alles was man im weitesten Sinne als Racing-Kit bezeichnen könnte. Breite Spur, ein relativ kurzer Radstand und eine optimale 50:50 Gewichtsverteilung. Das konnten die Nippon-Racer immer schon am besten, denn mit dieser Mixtur klebt der GR Supra regelecht auf der Fahrbahn. Im Sportmodus wird die Lenkung herrlich direkt und dank aktivem Hinterraddifferenzial beschleunigt der GR Supra souverän und ohne Schnörkel. Eben dieses Differenzial verteilt die Power auf die Antriebsräder. Natürlich ist auch innen alles auf Racetrack gebürstet. Der Kofferraum reicht gerade einmal für einen Helm (man weiß ja nie, ob man nicht am Nachhauseweg an einer Rennstrecke vorbeikommt). Und sollten Sie jetzt Gusto bekommen haben, muss ich Ihre Euphorie gleich von 100 auf 0 bremsen. Alle 900 für Europa bestimmten GR Supras sind bereits in fixen Händen. Doch Toyota ließ durchblicken, dass vielleicht der eine oder andere doch noch auf unsere Straßen rollt. Also Augen auf, sonst ist er wieder weg wie der Blitz.

Mehr zum Thema: