Test: Audi RS6 Avant Performance 4.0 TFSI - Pfeif auf den Lambo!

Der „Performance“ kitzelt, verglichen mit dem „normalen“ RS6 Avant, fast 50 zusätzliche PS aus dem Motor!

IMG_1567.JPG
Audi RS6 Avant Performance 4.0 TFS Foto: Werner Christl
IMG_1579.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_1580.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_1572.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_1589.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_1607.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_1609.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_1597.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_1593.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_1586.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_1600.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_1612.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_1616.JPG
Drive Select macht den RS6 noch eine Spur schärfer! Foto: Werner Christl

Aufs Gaspedal gefühllos zu latschen, fühlt sich so an, als würde man einer Wildkatze auf den Schwanz steigen. Die ofenrohrartigen Endrohre fauchen, ploppen – und dann geht es in 3,7 Sekunden auf 100 Sachen. Glücklicherweise kann via „drive select“ in den „Comfortmodus“ geschaltet werden. Diese Knöpfchen macht aus einem wilden Supersportler mit gehärtetem Fahrwerk einen fast sanften Familienkombi. Und genau das macht den RS6 aus. Abgesehen von den saftigen Erhaltungs- und Anschaffungskosten ist der scharfe Audi A6 ein Auto mit Alltagsqualitäten – viel Platz, angenehmen Gestühl, Allradantrieb, toller Soundanlage. Dass der Verbrauch eines Sportwagens mit 750 Newtonmetern und vier ­Litern Hubraum höher liegt, ist klar. 9,5 Liter laut Werk und mindestens 13 Liter im Test sind nicht unbedingt zeitgemäß, gehen aber ob der Leistung in Ordnung. ­Fazit: Eine Urgewalt mit Top-Ausstattung, die enorm viel Fahrspaß und auch viel Komfort bietet. Der Audi RS6 spielt in einer Liga, wo es in der Regel nur noch Zweisitzer gibt – und dort spielt auch der Preis. In der Oberliga, ab EUR 155.390,–.

Mehr zum Thema: