Tesla: Autopilot nach Update eingeschränkt

Die Software bei den Elektroauto-Modellen von Tesla nehmen den Fahrern immer mehr Arbeit ab: Vom Einparken über die Geschwindigkeits-Anpassung ist bereits alles drin. Künftig jedoch in begrenzterem Umfang.

Autopilot bei Tesla - Cover
Der Autopilot wurde ein wenig "gezähmt" Foto: APA

Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat bei seinem jüngsten Software-Update einige Einschränkungen für seine Autopilot-Funktion eingeführt, die Fahrzeuge in der Spur halten kann. So wird das Tempo auf bewohnten Straßen und Verkehrswegen ohne Mittelstreifen nun automatisch auf die Höchstgeschwindigkeit gedrosselt, plus maximal 5 Meilen pro Stunde (rund 8 km/h).

Weitere Funktionen in Arbeit

Außerdem sollen die Autos jetzt stabiler in der Spur bei Autobahn-Abfahrten oder abgenutzten Fahrbahn-Markierungen bleiben. Weiters schaltete Tesla per Software-Update eine automatische Einpark-Funktion ein. Die Teslas können damit selbstständig sowohl in Quer-Parklücken als auch in die Garage parken und wieder zu ihrem Besitzer vorfahren, erklärte Tesla in einem Blogeintag zur neuen Software-Version. In der Zukunft würden die Autos fahrerlos auch größere Entfernungen auf dem Weg zu ihrem Besitzer zurücklegen können und dabei selbstständig Ladestationen aufsuchen.