Wie gut fährt sich der Ford Galaxy als Gebrauchter?

Der Ford Galaxy hat sich im Lauf der Jahre wahrlich gemausert. Aber wie sieht es bei einem gebrauchten Modell aus? Die Tests zeigten klar, wo die pannenanfälligsten Punkte und Schwächen des soliden Familien-Gefährts liegen.

Die zweite Generation des Galaxy ist zuverlässiger - Cover
Die zweite Generation des Galaxy ist zuverlässiger Foto: Ford

Spätestens mit der zweiten Generation, die Ford in Eigenregie und nicht mehr gemeinsam mit Volkswagen entwickelte, gab es auch Fortschritte bei der Zuverlässigkeit. Ohne Tadel aber ist die Großraumlimousine bei weitem noch nicht.

Lenkung und Beleuchtung

Die größten Schwachpunkte des großen Ford macht der "TÜV-Report 2015" bei der Lenkung und bei der Beleuchtung aus. So schlagen die Lenkgelenke schnell aus, und insbesondere das Abblendlicht, die Blinker und die Seitenleuchten werden oft beanstandet. Auch die Auspuffanlage sei instabil, monieren die Prüfer. Die Bremsleistung hingegen wird selten beanstandet, hoher Verschleiß an den Bremsscheiben dagegen öfter.

Batterien und Partikelfilter

Die Helfer des ADAC bewerten die Zuverlässigkeit des Galaxy als insgesamt befriedigend, was immerhin einen deutlichen Fortschritt gegenüber der ersten Generation bedeutet. Zu den Pannenschwerpunkten zählen entladene Batterien, die bei den Baujahren 2007 bis 2011 häufig auftreten. Verstopfte Partikelfilter riefen den Pannendienst nur beim Baujahr 2011 oft auf den Plan, eine defekte Ladedruckregelung beim Baujahr 2013. Zwischen 2009 und 2011 gab es bei den Dieseln vermehrt Störungen im Motormanagement.

Sitze und Kofferraum

Im umfangreichen Angebot an Großraumlimousinen von Ford markiert der Galaxy die obere Grenze. Bis zu sieben Personen finden in ihm Platz, wobei die dritte Sitzreihe nur anfangs serienmäßig war, später kostete sie einen Aufpreis. Ausbauen lassen sich die Sitze indes nicht, was das Kofferraumvolumen einschränkt - allerdings nur im Vergleich zu manchem Konkurrenten. Absolut betrachtet sind deutlich mehr als 2.000 Liter bei flachgelegten Sitzen immer noch üppig.

Motoren und Leistung

Bei 107 kW/145 PS aus zwei Litern Hubraum startet das Angebot an Ottomotoren für den Galaxy, wer 118 kW/160 PS haben will, kann einen 2,3-Liter-Benziner oder den jüngeren 1,6-Liter-Motor wählen. Die Spitze markiert wieder ein 2,0-Liter-Vierzylinder mit 149 kW/203 PS. Wichtiger dürften für die meisten Kunden aber die Diesel mit 74 kW/100 PS bis 147 kW/200 PS sein. Letzterer verfügt über 2,2 Liter Hubraum, alle anderen Selbstzünder über 2,0 Liter. Den kleinsten Benziner gibt es auch als Flexifuel-Variante mit Ethanol-Antrieb.

Mehr zum Thema: