So fährt sich der Ford Kuga als Gebrauchter

Der Ford Kuga gilt bei SUV-Fans als beliebt. Aber ist er es auch im gebrauchten Zustand? Im Vergleich zu anderen Modellen zeigt sich: Er kann sich durchaus sehen lassen. Oder besser gesagt: fahren.

Der Ford Kuga hat als Gebrauchtwagen seine Qualitäten - Cover
Der Ford Kuga hat als Gebrauchtwagen seine Qualitäten Foto: Ford

Der Ford Kuga steht etwas im Schatten des großen Rivalen VW Tiguan. Als Kompakt-SUV steht er insgesamt trotzdem hoch im Kurs bei den Käufern. Und innerhalb der Ford-Familie gehört er hinter Focus und Fiesta zu den tragenden Säulen des Portfolios. Wer sich für ein gebrauchtes Exemplar des Hochbeiners interessiert, darf das recht unbesorgt tun, denn der Kuga hat kaum Schwächen.

Gutes Niveau

Laut dem deutschen "TÜV-Report 2015" wurde er im Allgemeinen deutlich seltener beanstandet, als es sonst bei Fahrzeugen der gleichen Altersklasse üblich ist. Federn und Dämpfer, bei SUVs oft ein Problem, sind auf klassenüblichem Niveau. Auspuffanlage, Getriebe oder Motor bleiben außerdem meist dicht. Lediglich die Beleuchtung wird bei der zweiten HU öfter moniert - ein Fehler, den man als Fahrer leicht selbst beheben kann.

Was für Pannen sorgt

Weniger positiv äußerten sich Autofahrerklubs über das kompakte SUV aus Köln. Überdurchschnittlich häufig müssen die Pannenhelfer des Clubs ausrücken, weil die Generatoren kaputt gehen. Insbesondere das Baujahr 2009 sei auffällig. Verstopfte Dieselpartikelfilter sorgten bei Modellen, die von 2009 bis 2012 gebaut wurden, für Liegenbleiber. Außerdem gab es Fehler im Motormanagement, bei der Ladedruckregelung oder bei der Wegfahrsperre.

Modelle im Vergleich

Seit 2008 ist der Kuga auf dem Markt, schon 2012 wurde die zweite Generation präsentiert. Die orientiert sich stark am Vorgänger, verfügt auch über denselben Radstand, bietet aber technisch eine Menge Neuerungen. Trotzdem wirkt der Vorgänger noch frisch, was vor allem daran liegt, dass die optischen Veränderungen des Nachfolgers dezent sind. Moderne Downsizing-Motoren fehlen allerdings im Angebot des bis 2012 gebauten Kuga.

Angebote des Ford Kuga

So beginnt das Angebot bei den Benzinern mit einem 2,5 Liter großen Fünfzylinder - und endet dort. Mit 147 kW/200 PS und serienmäßigem Allradantrieb spielt er sicher nur eine Nebenrolle auf dem Gebrauchtmarkt. Für viele interessanter ist der 2,0-Liter-Diesel, den es mit 100 kW/136 PS, 103 kW/140 PS und 120 kW/163 PS gibt. Frontantrieb ist nur mit den beiden schwächeren Motoren zu haben, der stärkste Diesel kommt stets als Allradler.

Mehr zum Thema: