Renault Captur dCi 110 Hypnotic im Weekend-Check

Rundum gelungen. Sportlich, kompakt und clever – der Captur ist nicht nur ein Triple-A-Auto. Mit der neuen Motorisierung kommt auch der Fahrspaß nicht zu kurz.

Weekend_Magazin-Autotest.jpg
Cool modelliert: kurze Überhänge, dunkle Schutzleisten, große Räder und kompakte Abmessungen. Foto: Weekend Magazin

Von außen betrachtet sieht man dem hochbeinigen Franzosen seine wahre Größe eigentlich gar nicht an. Innen hingegen wird schnell klar, dass dieser Crossover  tatsächlich komplett anders ist. Das Platzangebot überzeugt sofort – nicht nur auf den vorderen Sitzen, auch die Fond-Passagiere genießen bequemen Reisekomfort.  Diverser Krimskrams lässt sich in unzähligen Ablagen verstauen. Das obligate Handschuhfach sucht man vergeblich, stattdessen trumpft der Captur mit einer riesigen Lade auf – elf Liter Stauraum sind absolut top! Im „Normalzustand“ finden im Kofferraum 377 Liter Platz. Mit vorgeklappten Rücksitzen und bei dachhoher Beladung steigt das Gepäckraumvolumen auf 1.235 Liter.

Weekend_Magazin-Autotest-II.jpg
Renault Captur dCi 110 Hypnotic Foto: Weekend Magazin

Fahreindruck

1,5-Liter-Maschine, 4-Zylinder-Turbodiesel und 110 PS – so die hard facts von unserem Testauto Renault Captur Hypnotic. Bis vor Kurzem musste sich der dCi-Franzose mit 90 Pferden begnügen. Wie machen sich 20 zusätzliche PS plus 40 Nm Drehmoment bemerkbar? Der Motor schiebt bereits aus den unteren Drehzahlen ordentlich und treibt das Mini-SUV flott voran. Der Knüppel liegt gut in der Hand, die Schaltwege sind kurz. Nicht zu hart, nicht zu weich, sondern knackig – das Fahrwerk haben die Franzosen wirklich gut abgestimmt. Generell ist das Fahrverhalten ziemlich ausgewogen. Dank direkter Lenkung machen flotte Kurven mit dem Captur Spaß. Die Geräuschdämmung ist gut, selbst bei sportlicher Fahrweise wird es innen nicht zu laut. Dank erhöhter Bodenfreiheit ist der Renault Captur auch einem Abstecher auf Feldwege und Schotterpisten nicht abgeneigt.

Weekend_Magazin-Autotest-III.jpg
Im Cockpit: Übersichtlich, alles einfach zu bedienen, guter Materialmix und originelles Design. Foto: Weekend Magazin

Gefällt uns

Ob mit mutiger Zweifarb-Lackierung oder in dezentem Schokobraun – dieses Auto fällt auf und gefällt.  Für den sportlichen Eindruck sorgt die ansteigende Seiten­linie, Crossover-Attribute ­finden sich in den dunklen Schutzleisten und den großen Rädern. An netten Chrom­teilen wird innen und außen nicht gespart. Auch gelungen – die spacig-elegante Mischung im Innenraum. Im Modell Captur Hypnotic wird auf Ledersitzen Platz genommen, gesteuert wird mit ­einem Lederlenkrad. Überhaupt macht das Interieur einen hochwertigen Eindruck.   Im Cockpit ist alles übersichtlich angeordnet. Das futuristische Design von Drehzahlmesser und Tacho ist nicht nur originell, es passt harmonisch perfekt zu diesem Franzosen. Die Bedienung des 7-Zoll-Touchscreens ist einfach. Auch nett: Der Bildschirm informiert mittels Grafiken über den Fahrstil und weiß zudem über die Luftqualität in der Umgebung Bescheid. Womit kann das Modell Hypnotic noch punkte. Neben Einpark­hilfe und Leichtmetallfelgen fährt unter anderem das ­Radio-Navigationssystem „R-Link“ mit – Echtzeit-Stauberechnung und Blitzer-Warner inklusive. Fazit: Das Preisleistungs-Verhältnis stimmt. Für EUR 25.150,– bekommt man einen Allrounder, der sich gekonnt vom „Einheitsbrei“ abhebt.