Ford Focus RS mit 350 PS: Stärker als Mustang?

Langsam aber stetig rückt Ford mit weiteren Informationen zum neuen Focus RS raus. Jetzt haben sie es wieder getan und verraten nicht nur die genauen Leistungsdaten des Allrad-getriebenen Kompaktsportlers.

Mehr Pferde als im Mustang?_3 - Cover
Der Ford Focus RS verfügt über ein dynamisches Allradsystem und erstmals über eine Launch Control und ein Drift-Programm Foto: Ford
Mehr Pferde als im Mustang?_1
Ab Anfang 2016 soll er auf den Markt kommen Foto: Ford
Mehr Pferde als im Mustang?_2
Ein 2,3-Liter-Vierzylinder leistet 350 PS und entwickelt bis zu 440 Newtonmeter Drehmoment (mit Overboost-Regelung kurzzeitig sogar 470 Newtonmeter) Foto: Ford
Mehr Pferde als im Mustang?_4
Das Cockpit: Im Prinzip wie beim normalen Focus, aber mit kleinen Zusatzanzeigen auf dem Armaturenbrett Foto: Ford
Mehr Pferde als im Mustang?_5
Im Multifunktionsdisplay zwischen den Rundinstrumenten leuchtet das RS-Logo auf Foto: Ford
Mehr Pferde als im Mustang?_7
Der Focus RS aus dem Jahr 2009 (die zweite Generation) hatte schon 305 PS Foto: Ford
Mehr Pferde als im Mustang?_8
Hier gehörten Monsterspoiler und Riesen-Diffusor ebenfalls zu den Kennzeichen Foto: AutoNews
Mehr Pferde als im Mustang?_9
Auch schon im alten Focus RS gab es drei Zusatzinstrumente auf dem Armaturenbrett Foto: AutoNews
Mehr Pferde als im Mustang?_10
Ein Hingucker: Die giftgrünen Schalensitze, passend zum Außenlack, mit blauen RS-Logos Foto: Ford
Mehr Pferde als im Mustang?_11
Ein limitiertes Sondermodell war der Focus RS500 Foto: Ford
Mehr Pferde als im Mustang?_12
Mit 350 PS war das auf 500 Stück begrenzte Modell im Jahr 2010 der stärkste Fronttriebler auf dem Markt Foto: Ford
Mehr Pferde als im Mustang?_13
Auch der Focus RS500 hatte farbige Sitze Foto: AutoNews
Mehr Pferde als im Mustang?_14
Der Focus RS von 2001, also der erste RS, hatte 220 PS Foto: AutoNews
Mehr Pferde als im Mustang?_15
Äußerlich war der erste Focus RS sehr, sehr dezent Foto: AutoNews
Mehr Pferde als im Mustang?_16
Innen trieb es das Sportmodell aber schon damals bunt Foto: AutoNews
Mehr Pferde als im Mustang?_17
Nicht Recaro, aber sportlich: Die Sitze waren schwarzblau gestreift Foto: Ford

Unter der Haube wird ein 2,3-Liter-Vierzylinder-Benziner sitzen. Das Aggregat entspricht in der Grundkonstruktion dem Vollaluminium-EcoBoost-Triebwerk aus dem Ford Mustang. Durch einen neuen Doppelflügel-Turbolader, einen üppiger dimensionierten Ladeluftkühler, eine widerstandsärmere Ansaugseite und eine Hochleistungs-Abgasanlage leistet der Vierzylinder 350 PS. Im Mustang sind es "nur" 314 Pferdchen. Dazu gesellt sich ein Drehmoment von 440 Newtonmeter - das zwischen 2.000 und 4.500 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung steht - und erst bei 6.800 Touren gipfelt. Unter Volllast kann eine Overboost-Regelung das maximale Drehmoment für 15 Sekunden sogar auf 470 Newtonmeter anheben.

Brabbeln und Zischen inklusive

"Dieser besondere EcoBoost-Motor mit 2,3 Liter großem Hubraum zieht die Fahrer des Focus RS in den Bann, wenn seine Leistungsreserven abgerufen werden", versicherte Ford-Performance-Boss Dave Pericak. "Sein mitreißender Sound wird Ihnen garantiert ein Lächeln ins Gesicht zaubern". Das RS-typische Brabbeln und Turbo-Zischen wird über ein elektronisch geregeltes Ventil im Auspuff-Endrohr erzeugt, das ebenfalls den Staugegendruck der Abgase regelt.

Launch Control und Drift-Programm

Die Motorpower gelangt über ein Sechsgang-Getriebe und einen neu entwickelten Performance-Allradantrieb mit dynamischer Drehmomentverteilung an alle vier Räder des RS. Hohe Agilitäts- und Querbeschleunigungswerte, die "in diesem Segment keinen Vergleich kennen", sollen das Ergebnis sein. Darüber hinaus besitzt der neue Kompaktsportler als erstes RS-Modell eine Launch Control sowie ein Drift-Programm, welches ein kontrollierbares Übersteuern ermöglichen soll.

Mehr Pferde als im Mustang?_5
Im Multifunktionsdisplay zwischen den Rundinstrumenten leuchtet das RS-Logo auf Foto: Ford

Es bleibt beim Vorgeschmack

Einen ersten Vorgeschmack auf das Temperament des Hochleistungs-Kompaktwagens erhalten die Besucher der Traditionsveranstaltung in Goodwood, wenn RallyCross- und Gymkhana-Star Ken Block mit einem RS-Prototyp die neun Kurven der 1,86 Kilometer langen Bergrennstrecke meistert. Das soll es dann aber auch erst einmal wieder gewesen sein, mit neuen Informationen. Verbrauchswerte, Beschleunigungsdaten oder Zahlen zur Höchstgeschwindigkeit? Davon müssen wir noch träumen! Und auch der Verkaufspreis wird erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden.

Mehr zum Thema: