245 PS: So fährt sich der Lexus RC 200t

Das Lexus-Coupé RC ist ein Erlebnis, aber schnell zu fahren. Wer's gerne sportlich mag, aber dennoch kontrolliert, dürfte jetzt auf seine Kosten kommen. Denn der Hersteller stellt eine Alternative vor. Was sie kann? Hier erste Details.

RC 200t: Lexus legt nach_1 - Cover
Das erste und einzige Bild des Lexus RC 200t. Das Coupé kommt mit einem Zweiliter-Turbobenziner Foto: Lexus
RC 200t: Lexus legt nach_2
Derzeit wird bei uns nur die 477 PS starke F-Variante angeboten Foto: Lexus
RC 200t: Lexus legt nach_3
Der RC F wird von einem Fünfliter-V8 befeuert Foto: Lexus
RC 200t: Lexus legt nach_4
Ein charakteristisches Merkmal sind die schräg stehenden Auspuffenden Foto: Lexus
RC 200t: Lexus legt nach_5
Im Innenraum des RC F dominieren Carbon und Leder. Der schwächere RC 200t wird ähnlich aussehen Foto: Lexus

Wer das schicke Lexus-Coupé RC fahren will, muss derzeit mit der F-Variante vorlieb nehmen. Grundsätzlich ist das nicht besonders schlimm, da der Zweitürer von einem Fünfliter-V8 mit 477 PS zu sportlichen Höchstleistungen getrieben wird. Doch nicht jeder RC-Fan will in 4,5 Sekunden auf Tempo 100 sprinten oder 270 km/h Spitze fahren. Eine Alternative kommt im Januar 2016 in Form des Lexus RC 200t, von dem der Hersteller jetzt ein einziges Foto freigegeben hat.

7,5 Sekunden, 230 km/h Spitze

Unter der Haube trägt der Neue einen Zweiliter-Benziner, dem per Twin-Scroll-Turbolader immerhin 245 PS abgepresst werden. Die Kraft wird von einer Achtgang-Automatik auf die Hinterräder geschickt - das Getriebe stammt aus dem RC-F und wurde für den 200t angepasst. Die Turbomaschine, die unter anderem bereits im Lexus NX zum Einsatz kommt, powert im RC mit einem maximalen Drehmoment von 350 Newtonmeter. Das Coupé beschleunigt aus dem Stand in 7,5 Sekunden auf Tempo 100 und wird bis zu 230 km/h schnell. Den Verbrauch beziffert der Hersteller mit 7,2 Liter auf 100 Kilometer, der CO2-Ausstoß soll bei 166 Gramm pro Kilometer liegen. Ein vergleichbarer Konkurrent ist das BMW 428i Coupé mit ebenfalls 245 PS. Der Bayer schafft es (mit Handschaltung) in 5,9 Sekunden auf Tempo 100 und wird bei 250 km/h abgeregelt. Laut BMW verbraucht er 6,6 Liter.

F-Sport mit Torsen-Differenzial

Der RC 200t wird zusätzlich in der dynamischen F-Sport-Version angeboten. Das Sportmodell bringt nicht nur ein Torsen-Differenzial mit begrenztem Schlupf, sondern auch das adaptive variable Fahrwerk AVS mit. Speziell für den F-Sport ist es sportlicher abgestimmt. In allen RC-Modellen kommt ein Setup-System mit den vier Fahrmodi Snow, Eco, Normal und Sport S zum Einsatz - der F-Sport bekommt darüber hinaus den Modus Sport S+. In dieser Einstellung werden die Wankbewegungen in Kurven nochmals reduziert, indem sich an den kurvenäußeren Rädern die Dämpfung gezielt erhöht.

19-Zoll-Felgen

Der RC 200t rollt in der Grundversion auf 18-Zoll-, und in der Nobel-Ausstattung Luxury Line auf 19-Zoll-Alus. Der F-Sport bekommt 19-Zöller in einem eigenen Design, darüber hinaus einen Wabengrill. Und: Das Sportmodell verfügt - ähnlich wie der LFA - über ein Kombi-Instrument mit beweglichem Mittelring. Dazu kommen perforierte Ledermäntel für Lenkrad und Wählhebelknauf.

Mehr zum Thema: