Kompakter mit Klasse

Mit dem Scala will Skoda die Kompaktklasse aufmischen. Der spannende und schön designte "Newcomer" löst den Rapid im Portfolio der Marke ab.

Skoda Scala
Skoda Scala Foto: Skoda
Skoda Scala
Skoda Scala Foto: Skoda
Skoda Scala
Skoda Scala Foto: Skoda

Die tschechische Tochtermarke von VW trifft derzeit mit allen Modellen den Kundengeschmack - egal, ob Fabia, Octavia, Karoq oder Kodiaq. Nur ein Segment war bisher ein kleines Problemkind: Mit dem eher biederen Rapid Spaceback konnte man den anderen schnittigen Kompakten wenig entgegensetzen, schon gar nicht dem Konzernbruder Golf. Das wird mit dem neuen Scala komplett anders. Das Design ist modern und sportlich, die Ausstattung Skoda-typisch überkomplett.

Ausstattung

Der neue Innenraum basiert auf der Konzeptstudie Vision RS und bietet einen ergonomisch gestalteten Fahrerplatz und laut eigener Aussage den größten Kofferraum der Klasse (467 Liter). Die digitalen Instrumente und das Display des Infotainmentsystems sorgen für perfekte Vernetzung und die Ambientebeleuchtung für Wohnzimmeratmosphäre. Unter der Haube werden drei TSI-Benziner (1,0 Liter oder 1,5 Liter) sowie ein 1,6-Liter-TDI-Turbodiesel. Bald erhältlich ist ein 1,0-Liter-G-TEC-Motor, der auf Betrieb mit CNG-Erdgas ausgelegt ist.

Mehr zum Thema: