Renault Mégane Grandtour: Sportsgeist mit Familiensinn

Renault legte auch 2015 bei den Zulassungszahlen weltweit deutlich zu. Geht es nach Vertriebschef Thierry Koskas so könnte aber 2016 das wahre Jahr der „Raute“ werden, die Renault im Logo trägt. Dafür soll ein Modellfeuerwerk in den Volumensegmenten sorgen. Den Anfang macht der Renault Mégane Grandtour GT.

r160120h.jpg
Sportlich elegant und innen riesig: Der neue Megané Grandtour GT. Foto: Hersteller
00097369.JPG
Sportlich elegant und innen riesig: Der neue Megané Grandtour GT. Foto: Hersteller
00097311.jpg
Sportlich elegant und innen riesig: Der neue Megané Grandtour GT. Foto: Hersteller

Der Kompaktkombi wird vorerst sein Debüt als dynamischer GT geben und erstmals in seiner Klasse über die Allradlenkung 4CONTROL verfügen. Typisch für Renault zeichnet sich der Innenraum durch höchste Variabilität aus – und wie es sich für einen Kombi gehört – über genügend Stauraum. Der Mégane Grandtour setzt dabei neue Maßstäbe, wenn es etwa um die maximale Ladelänge geht. Doch als schnödes Transportvehikel ist der elegante Kombi ohnehin zu schade. Edle Materialien, Chrom und mattes Aluminium unterstreichen den Schick des Franzosen.

 

Spurtreue dank Allradlenkung.

Der GT lockt mit – nomen est omen – Sportlichkeit und markiert das Topmodell der Baureihe. Die GT-eigene Frontpartie wirkt charakterstark, der Kühlergrill in Wabenform unterstreicht die Power. Dem steht das Heck um nichts nach: Auspuff und Diffusor wurden mit Chrom auf Sportsgeist getrimmt. Highlight des Grandtour GT ist die erstmals in dieser Klasse erhältliche Allradlenkung namens 4CONTROL. Bei niedrigen Geschwindigkeiten schlagen die Hinterräder in entgegengesetzter Richtung zur Vorderachse ein. Das verringert den Wendekreis und vereinfacht so das Einparken enorm. Bei höheren Geschwindigkeiten steuern Hinter- und Vorderräder in die gleiche Richtung, was die Spurstabilität erhöht. Das verspricht jede Menge Spaß bei dynamischen Kurvenfahrten.

Mehr zum Thema: