Peugeot 208 GTi: 208 PS und 300 Newtonmeter zum 30er!

Nicht jedes Auto, an dem "GTI" steht, ist ein VW. Peugeot hat auch einen kleinen Beißer im Programm, der auf den Namen 208 GTi hört. Und von dem kommt bald eine noch stärkere Auflage mit 208 PS

Bissiges Löwenkind_1 - Cover
208 GTi 30th: Das starke Sondermodell zum Peugeot-205-GTi-Geburtstag kann zweifarbig bestellt werden Foto: Peugeot

Nicht jedes Auto, an dem "GTI" steht, ist ein VW. Peugeot hat auch einen kleinen Beißer im Programm, der auf den Namen 208 GTi hört. Aus nur 1,6 Liter Hubraum schafft er respektable 200 PS und 275 Newtonmeter herbei. Die Power reicht dem Löwenkind, um so manch kompakten Alltagssportler zu frühstücken: 6,8 Sekunden auf Tempo 100 und 230 km/h Spitze sind eine klare Ansage. Ein 204 PS starker Kia Pro_Cee`d GT braucht fast eine Sekunde länger bis zur Tempo-100-Marke.

300 Newtonmeter

Jetzt bekommt der 208 GTi einen noch muskulöseren Bruder zur Seite gestellt: den 208 GTi 30th. Das Sondermodell soll daran erinnern, dass vor 30 Jahren sein Urahn 205 GTi auf die Gegner losgelassen wurde. Dessen 105 PS ließen damals bei den Kleinwagen-Freunden anerkennende Pfiffe ertönen. Fast doppelt so viel bietet nun das Jubiläumsmodell: 208 Pferdestärken presst Peugeot dem 1,6 Liter-Turbomotor ab, gleichzeitig wächst das Drehmoment auf 300 Newtonmeter.

Bissiges Löwenkind_5
Schwarz und rot: Der GTi macht auch innen einen dynamischen Eindruck. Der 30th bietet darüber hinaus spezielle Schalensitze Foto: Peugeot

Tiefer, breiter

Im Vergleich zum 208 GTi liegt die 30th-Ausführung zehn Millimeter tiefer. Vorn wurde zudem die Spur um 22 Millimeter und hinten um 16 Millimeter verbreitert - das gibt einen bulligen Auftritt. Die Chromapplikationen an der Nase und an den Spiegel-Gehäusen werden durch mattschwarze Teile ersetzt, ebenso gefärbt sind Schwelleraufsätze und Kotflügelverbreiterungen. In den Radhäusern rotieren 18-Zöller, hinter deren Speichen rot lackierte Bremssättel hervorschimmern. Die Bremsscheiben an der Vorderachse haben einen Durchmesser von 323 Millimeter und sind 28 Millimeter dick.

Zweifarbiger Anzug

Am Heck glänzen zwei Auspuffrohre, sie bilden das Ende des modifizierten Abgasstranges und sollen einen besonders kernigen Klang hervorbringen. Eine Besonderheit ist der rot-schwarze Anzug des Wagens, er erinnert an die Farbgebung der Peugeot-Concept-Cars Onyx, 308 R Concept und Exalt. Der dunkle Teil ist matt ausgeführt, das rote Hinterteil dagegen glänzend lackiert. Alternativ kann der Wagen in Perlmuttweiß und in Rugby-Rot - zwei historischen GTi-Farben - bestellt werden. Der Innenraum ist schwarz und rot gestaltet, Fahrer und Beifahrer werden von speziell entwickelten Schalensitzen gehalten. Eine Plakette mit dem Schriftzug "208 GTi 30th" ist über der Deckenleuchte angebracht.

Bissiges Löwenkind_3
Der normale 208 GTi (im Bild) powert mit 200 PS, der 30th kommt auf 208 Pferdestärken Foto: Peugeot

Getrimmt auf Dynamik

Technisch wurde einiges geändert: Die speziell abgestimmte Sechsgang-Handschaltung und ein Torsen-Differenzial mit begrenztem Schlupf kommen als Spende vom RCZ R. Das Differenzial gleicht Drehzahlunterschiede zwischen den Antriebsrädern aus. Verliert beispielsweise das kurveninnere Rad Traktion, wird mehr Kraft auf das äußere Rad geschickt. Das erlaubt höhere Kurvengeschwindigkeiten und verhilft zu mehr Spurtreue. Die Lenkung wurde ebenso wie das ABS und das ESP neu abgestimmt und an die Wirkungsweise des Torsen-Differenzials angepasst.

6,5 Sekunden auf Tempo 100

Dass es der französische Zwerg Rase ernst meint, zeigt ein Blick auf die Stoppuhr: Nur 6,5 Sekunden vergehen bis zur Tempo-100-Marke, das ist die gleiche Zeit, die auch ein 220 PS starker VW Golf GTI braucht. Etwas länger, nämlich bis zum November 2014, dauert es, bis der 208 GTi 30th in den Handel kommt. Zuvor steht er im Oktober 2014 noch einmal auf dem Pariser Autosalon im Rampenlicht. Das ist möglicherweise auch der Zeitpunkt, zu dem Peugeot mehr Details verrät und den Preis bekannt gibt. Über den kann man derzeit nur spekulieren. Der normale 208 GTi kostet 23.100 Euro, das Sondermodell könnte durchaus an der 30.000-Euro-Marke kratzen.

Mehr zum Thema: