Pendler-Check: Österreich "Land der Nichtstuer"

Unter Europas Ländern mit dem höchsten Pendler-Anteil belegt Österreich Platz 5. Denn im Schnitt braucht der heimische Autofahrer rund 48 Minuten zur Arbeit und wieder nach Hause. Was er in dieser Zeit so treibt, zeigt nun eine Studie.

Was Autofahrer nebenbei machen - Cover
Was Autofahrer nebenbei machen Foto: thinkstockphotos.com

Samsung wollte es ganz genau wissen und hat Pendler nach ihren Tätigkeiten während der Hin- und Rückfahrt befragt. Und sieh' da: Frau und Herr Österreicher beobachten andere Menschen (22 Prozent) oder tut schlichtweg gar nichts (21 Prozent). Damit liegt der Anteil der bekennenden "Nichtstuer" deutlich höher als im Rest Europas (15 Prozent).

Für wie viele Smartphones nicht fehlen dürfen

Dafür punkten heimische Pendler in puncto digitaler Ausstattung: Gut 12 Prozent haben ihr Smartphone oder Tablet während der Fahrt dabei, während im Rest von Europa dies gerade zwei bis drei Prozent tun.

Was Autofahrer nebenbei machen
Was Autofahrer nebenbei machen Foto: thinkstockphotos.com

Auto, Zug und Bus

Dass zwei Drittel der Österreicher bevorzugt mit dem Auto zur Arbeit fahren, überrascht wenig. Interessant dagegen ist, dass dieser Anteil in manch anderen Staaten weit niedriger ist. In Belgien und Italien etwa, wo immerhin 23 Prozent der Pendler mit dem Zug fahren. In Polen wiederum steht der Bus hoch im Kurs: 37 Prozent fahren damit zum Arbeitsplatz.

Was Autofahrer nebenbei machen
Was Autofahrer nebenbei machen Foto: thinkstockphotos.com

Wer am längsten pendelt

Auf die höchste Pendeldauer kommen übrigens die Belgier (rund 53 Minuten), die Briten wiederum benötigen im Vergleich immerhin 16 Minuten weniger.

So reist man im Auto von morgen

Mehr zum Thema: