Opel Mokka X: Ein starker Mokka bitte!

Ein Mokka steht seit jeher für Stärke. Das ist nicht nur beim Kaffee so, auch bei Opel. Wer demnächst einen Mokka X ordert, der bekommt einen kompakten, aber nicht minder starken Abenteurer.

Der neue Opel Mokka X.jpeg
Der Opel Mokka X schaut stark aus - und das auf allen Vieren. Foto: Hersteller

Der Opel Mokka hat sich seit seinem Debut 2012 als echter Bestseller präsentiert. Rund eine halbe Million Mokkas sind mittlerweile auf den Straßen unterwegs. 2016 kommt noch dazu der X-Faktor ins Spiel. Mit dem Buchstabenkürzel will man die Abenteurerseite des Mokkas unterstreichen. Das kompakte SUV wirkt mit neuer Front samt Voll-LED-Scheinwerfern nun dynamischer, dazu sorgen Anbauteile für mehr Offroadfeeling. Schließlich ist der Mokka dank seines adaptiven Allradantriebs auch tatsächlich geländetauglich. Auch das Heck wirkt durch die „Flügeloptik“ bulliger und dynamischer als beim Vorgänger.

 

X-Akte geöffnet: Im Innenraum viel Neues.

Auch innen öffnet man mit der „Akte X“ ein neues Kapitel des Designs. Angelehnt an die Optik eines Astra, sticht vor allem der Sieben- bzw. auf Wunsch Acht-Zoll-Touchscreen ins Auge. Damit wirkt die Kommandozentrale viel aufgeräumter als beim Vorgänger. Unter der Haube gesellt sich zu den beiden Flüsterdieselmotoren mit je 1,6 Litern Hubraum und 110 bzw. 136 PS ein neuer Benziner. Der 1,4 Direct Injection leistet stolze 150 PS und ist mit Sechsgang-Automatik zu haben.

 

X-fache Sicherheitsfeatures

Entspanntes Reisen ermöglichen die von der Aktion „Gesunder Rücken e.V.“ getesteten und zertifizierten Sitze. Für mehr Sicherheit sorgt die Frontkamera, die nicht nur das AFL-LED-Lichtsystem unterstützt, sondern Verkehrszeichen erkennt und vor zu geringem Abstand zum vorderen Fahrzeug warnt. Ganz schön stark dieser Mokka.

 

 

 

Mehr zum Thema: