„Cross“ und gross: Opel Crossland X 1.2 „Innovation“

SUV-Van. Eine Spur kleiner als ein Opel Mokka, aber mit erstaunlich viel Platz. Eine Kombination aus Van und SUV.

IMG_4788.JPG
Kurz gesagt: Viel Platz, spritziger Dreizylinder, kein Allrad, hohe Sitz­position, guter Preis. Foto: Weekend Magazin
IMG_4772.JPG
Foto: Weekend Magazin
IMG_4791.JPG
Foto: Weekend Magazin
IMG_4779.JPG
Foto: Weekend Magazin
IMG_4809.JPG
Foto: Weekend Magazin
IMG_4796.JPG
Foto: Weekend Magazin
IMG_4811.JPG
Foto: Weekend Magazin

Der Crossland X ist kein umgebauter Mokka, sondern ein SUV mit Van-Genen, das auf einer „Peugeot-Plattform“ aufbaut. Er zielt auf jene ab, die ohne Allradantrieb auskommen und  trotzdem etwas höher sitzen wollen. Vor allem aber bietet der Deutsche auf 4,21 Metern Länge erstaunlich viel Platz. Im Kofferraum verschwinden zwischen 410 und 1.255 Liter Gepäck. Abge­sehen von einem leicht quietschenden Fahrersitz, wirkt der Crossland solide verarbeitet.

Das Fahren

Der etwas knurrige Turbo-Dreizylinder – eben ein Dreizylinder – ist verglichen mit anderen Triebwerken dieser Klasse erstaunlich spritzig. Die 130 PS erlauben den Sprint auf 100 Sachen in 9,1 Sekunden. Das Fahrwerk ist auf der komfortablen Seite angesiedelt – und wer schon das Cockpit im Mokka gut gefunden hat, wird dies auch im Crossland so sehen. Die beiden ähneln sich im ­Innenraum sehr. Dazu kommt eine relativ umfangreiche ­Sicherheitsausstattung. Der Startpreis liegt bei soliden EUR 18.230,–. Die getestete Innovation-Variante ist ab EUR 21.090,– zu haben. Motorisch gibt es drei Benziner mit 81, 110 und 130 PS, sowie zwei Diesel (99, 102).

Mehr zum Thema: