Alles andere als Spaßbremsen: Die Highlights der Mille Miglia 2014

Auto-Liebhaber aus aller Welt - darunter Jay Leno, Jeremy Irons und Adrien Brody - nahmen in ihren Oldtimern an der legendären Mille Miglia in Italien teil, die über mehr als 1 600 Kilometer geht und vier Tage dauert.

Mille Miglia 2014 - Titel
Der amerikanische Moderator Jay Leno Foto: Getty

Aus Liebe zu Oldtimern feierten zahlreiche Prominente am Wochenende ihr Wagenrennen - und sich selbst: Jay Leno, Jeremy Irons oder Adrien Brody reisten eigens aus Hollywood an, um in einem der insgesamt 435 zugelassenen historischen Fahrzeuge die viertägige Tour von Brescia nach Rom und retour zu bestreiten. Immerhin 400 schafften es bis in die Endrunde, 18 mussten frühzeitig aufgeben, was jedoch der guten Stimmung keinen Abbruch tat. Denn Spaßbremsen gab und gibt es bei dem Promi-Auflauf üblicherweise nicht. Die Lacher auf seiner Seite hatte vor allem AC/DC-Frontmann Brian Johnson, der bei seiner finalen Einfahrt nach Brescia für spaßige Einlagen sorgte.

Mille Miglia 2014
Hollywood-Star Adrien Brody Foto: Getty

Die Route

Erstmalig wurde die Tour über vier Tage ausgetragen. Von Brescia aus ging es am ersten Tag nach Padua. Die zweite und längste Etappe endete am zweiten Tag in Rom. Am dritten Tag der Wertungsrunde führte der Weg nach Siena und anschließend auf einer alternativen Streckenführung nach Bologna. Von dort aus ging es für die Teilnehmer wieder zurück nach Brescia.

Mille Miglia 2014
Promi-Auflauf bei der Mille Miglia 2014 in Italien Foto: Getty

Neuauflage eines Klassikers

Die Mille Miglia wurde zwischen 1927 und 1957 insgesamt 24 Mal ausgetragen, bevor sie 1977 wiederbelebt wurde. Das Reglement der Neuauflage sieht vor, dass nur Autos, die vor 1957 produziert wurden, zum Schaurennen zugelassen sind. Über die Jahre hat sich die Oldtimer-Gala zu einem fixen Treffpunkt für prominente Oldtimer-Fans und -Sammler aus aller Welt entwickelt und zieht alljährlich zahlreiche Schaulustige an.

Die Rangliste der Mille Miglia 2014:

www.1000miglia.it

Mehr zum Thema: