Östlich von Santa Fe: Hyundai Grand Santa Fe

Hyundai schickt mit dem Grand Santa Fe eine wahre SUV-Größe ins Rennen um das umkämpfte Marktsegment. Der Siebensitzer gibt dabei innen wie außen ein echtes Premium-Statement ab.

2b819e49-8611-4a87-a870-8f2bf8ceb294.jpg
Wahre Größe: Der Hyundai "Grand" Santa Fe. Foto: Hersteller
3c185caf-cc60-4ac3-9d5d-e60292aed662.jpg
Wahre Größe: Der Hyundai "Grand" Santa Fe. Foto: Hersteller
e920a988-0c16-46c0-94fd-55277bdc450e.jpg
Wahre Größe: Der Hyundai "Grand" Santa Fe. Foto: Hersteller
a42276e4-5918-43e8-8eb4-2bbad500e040.jpg
Wahre Größe: Der Hyundai "Grand" Santa Fe. Foto: Hersteller

 

Wer kennt sie nicht, die große Zeit der Spaghetti Western. Fast immer im Mittelpunkt die Stadt Santa Fe, Hauptstadt von New Mexico, dem Land in dem einst Indianer die unendlichen Weiten bevölkerten. Zwar stammt der Hyundai Santa Fe aus Korea, ist also ein „Eastern“, dennoch ist der Auftritt des neuen SUV durchaus stattlich, ja fast schon amerikanisch. Kein Wunder, hat er den Zusatz „Grand“ nicht umsonst. Innen finden sieben Menschen Platz, außen versprühen die 19-Zoll Räder ein gewisses Machtgehabe. Angetrieben wird der „Große“ in der Hyundai SUV-Familie von einen 2,2 Liter Dieselaggregat, das 200 PS leistet und 440 Newtonmeter an die Kurbelwelle schickt.

 

Premiumansage aus Korea

So bullig wie außen, so üppig auch die Ausstattung. Der Sante Fe hat fast alles mit an Bord, was gut und teuer ist: 360 Grad Kamera, Infinity Premium Sound, Abstandsregeltempomat, Querverkehrswarnung, Toter Winkel Assistent oder Notbremsassistent. Hyundai legt offensichtlich viel Wert auf die Sicherheit und startete eine wahre Assistentenoffensive, die auch in anderen aktuellen Modellen verbaut wird. Dennoch vergisst man nicht auf Noblesse: exklusive Lederpakete, hochwertige Materialien und eine neue Mittelkonsole, die dem TFT Display Platz bietet, versprühen Premiumfeeling. Damit kann der Koreaner durchaus mit der etablierten SUV-Flotte aus deutschen Landen mithalten. Der Grand Santa Fe ist ab sofort bei den österreichischen Händlern zu bestellen. Einem „Ritt“ nach New Mexico steht damit nichts mehr im Wege. 

Mehr zum Thema: