Nach über 50 Jahren: Marke Borgward feiert Comeback

Diese Nachricht macht Freude: Die Marke Borgward soll auf dem Genfer Automobilsalon 2015 ihr Comeback erleben. Wie, das will Borgward-Enkel Christian allerdings erst zur Messe verraten.

Borgward: Comeback auf dem Genfer Salon_2
Die Borgward Isabella wurde als Limousine von 1954 bis 1961 gebaut Foto: Borgward
Borgward: Comeback auf dem Genfer Salon_1 - Cover
Christian Borgward, Enkel des Firmengründers, will die Marke zum Genfer Salon 2015 wiederbeleben. "Der Relaunch ist ein Kindheitstraum von mir", so Borgward Foto: Borgward
Borgward: Comeback auf dem Genfer Salon_3
Das schöne Automobil gab es auch in einer Coupé-Version Foto: Borgward
Borgward: Comeback auf dem Genfer Salon_4
Die Borgward-Gruppe hatte ihren Sitz in Bremen Foto: Borgward
Borgward: Comeback auf dem Genfer Salon_5
Auch im Motorsport mischte man mit: Im Jahr 1952 ging der Rennsportwagen Borgward RS mit Leiterrahmen an den Start Foto: Borgward

Diese Nachricht macht Freude: Die Marke Borgward soll auf dem Genfer Automobilsalon 2015 (5. bis 15. März) ihr Comeback erleben. Wie, das will Christian Borgward, Enkel des Firmengründers und Aufsichtsratschef der 2008 in Luzern (Schweiz) gegründeten Borgward AG allerdings erst zur Messe verraten. Gemunkelt wird, dass chinesische Investoren mit beteiligt sind.

Autos, Lastwagen und Boote

Für Automobil-Liebhaber ist der Name Borgward untrennbar mit dem Isabella Coupé verbunden, dem wohl schönsten Automobil der 1950er und 1960er Jahre. Doch auch für Innovationen war das Unternehmen bekannt: Der P100 von 1959 war der erste deutsche PKW mit einer automatisch regulierenden Luftfederung. Gegründet hat die spätere Borgward-Gruppe im Jahr 1919 der Ingenieur Carl F. W. Borgward. Produziert wurden Fahrzeuge und Motoren unter den Marken Borgward, Goliath und Lloyd.

Borgward: Comeback auf dem Genfer Salon_6
Der Firmengründer Carl F. Borgward war Ingenieur und begeisterte sich für Innovationen Foto: Borgward

Eine Million Mobile aus der Borgward-Gruppe

Zwischen 1929 und 1961 fertigte die Gruppe über eine Million Mobile, dazu gehörten neben PKW auch Lastwagen, Busse, Feuerwehrautos, Boote, Elektroautos, Sportwagen und sogar Helikopter. Zu dieser Zeit war das Unternehmen mit einer Belegschaft von über 20.000 Mitarbeitern in seinen Produktionsstätten in Bremen einer der größten deutschen Automobilhersteller und verkaufte die Fahrzeuge weltweit. 1961 kam jedoch das finanzielle Aus: Die Gruppe musste Konkurs anmelden.

Zehn Jahre Arbeit am Comeback

Gründer-Enkel Christian will die Marke neu beleben. "Der Relaunch ist ein Kindheitstraum von mir, der nun Realität wird", sagt der Enthusiast. Gemeinsam mit seinem Partner Karlheinz Knöss und einem Team von Experten weltweit hat der Unternehmer nach eigenen Angaben in den letzten zehn Jahren daran gearbeitet, die Marke in einem profitablen Automobilunternehmen wieder auferstehen zu lassen. Auf der Genfer Messe sollen die nächsten Schritte vorgestellt werden. Der Internationale Automobilsalon hat für die Marke übrigens eine besondere Bedeutung: Hier stellte Borgward sein Modell Hansa 1500 im Jahre 1949 als erste automobile Konstruktion nach dem Zweiten Weltkrieg vor.

Mehr zum Thema: