Rocketman: Mini John Cooper Works Countryman/Clubman

Von Mini kann hier keine Rede mehr sein. Hatte sein Urgroßvater gerade einmal 25,4 PS, so bringt der neue Mini John Cooper Works Country- bzw Clubman satte 306 (!) PS auf die Straße. Damit katapultiert das neue Brachialmodell die Marke Mini in nur 4,9 Sekunden in völlig neue Sphären.

Mini Cooper Works Countryman
Foto: Mini
Mini Cooper Works Countryman
Foto: Mini
Mini Cooper Works Countryman
Foto: Mini
Mini Cooper Works Countryman
Foto: Mini
Mini Cooper Works Countryman
Foto: Mini
Mini Cooper Works Countryman
Foto: Mini

Sie waren schon immer wendig, sie waren schon immer sportlich und sie waren die Dauerbrenner auf den Bergrennstrecken dieser Welt – die Minis. Vor allem die Cooper Modelle garantierten Fahrspaß, was Abarth bei Fiat, dafür stand Cooper beim Mini und das ist bis heute so. Beim aktuellen Wurf könnte man spekulieren, dass je mehr Buchstaben in der Modellbezeichnung stehen, desto mehr Leistung rufen sie ab. "Mini John Cooper Works Countryman bzw. Clubman", steht für 306 Pferdestärken und unglaublichen Fahrleistungen. Dass der Mini dennoch auf der Straße klebt, liegt in den Genen, Minis warf so schnell nichts aus der Bahn, auch nicht, wenn sie mit 4,9 Sekunden (Clubman) bzw. 5,1 Sekunden (Countryman) auf 100 geschossen werden.

Mini auf Anabolika

Diese Rakete setzt natürlich nicht auf reine Serientechnologie, sondern wurde in zahlreichen Details auf Racer getrimmt. Ein 8-Gang Steptronic Sport Getriebe samt mechanischer Differenzialsperre an der Vorderachse sortiert die Gänge in Sportwagenmanier. Auch das Fahrwerk wurde modifiziert, serienmäßig ist auch ein Vierradantrieb verbaut, er hört auf den Namen ALL4. Und dann wurde natürlich die Karosserie ordentlich adaptiert, um die Flieh- und G-Kräfte in den Griff zu bekommen, denen diese Rakete ausgesetzt ist. Versteifungen der Karosseriestruktur bzw. Modifikationen bei Motor- und Fahrwerksanbindung, Sportabgasanlage und eigenes Kühlkonzept sorgen für Maxi-Sicherheit beim stärksten Serien-Mini aller Zeiten. Natürlich zieht sich das auch im Innenraum durch. Der Modellathlet besticht durch serienmäßiges 6,5 Zoll Touchdisplay mit eigener Grafik. Wer es größer haben will, der kann gegen Aufpreis auf einem 8,8 Zoll Display diverse Renndaten abrufen. Ein kleines Detail hat man bei Mini jedoch übersehen – die Typenbezeichnung. Statt mit Countryman und Clubman britische Beschaulichkeit vorzugaukeln, wäre "Rocketman" wohl die bessere Bezeichnung gewesen.

Mehr zum Thema: