Mercedes Zetros 1833: Außen Kasten, innen Sterne-Hotel

Der Mercedes Zetros 1833 ist geländegängig wie ein Unimog und hat gleichzeitig eine hohe Tragfähigkeit. Jetzt wurde der Offroad-LKW mit einem edlen Heckaufbau versehen. Das Ergebnis: Ein Expeditions-Reisemobil!

Im Sterne-Hotel ans Ende der Welt_2 - Cover
Der Wohnaufbau wird von Hartmann Spezialkarosserien gefertigt und besteht aus verzinkten und kunststoffbeschichteten Platten Foto: Mercedes

Der Mercedes Zetros 1833 ist ein zweiachsiges Multitalent. Er ist geländegängig wie ein Unimog und hat gleichzeitig eine Tragfähigkeit, die vergleichbar mit einem schweren LKW ist. Jetzt wurde der Offroad-LKW mit einem Heckaufbau des Alsfelder Spezialkarosserie-Herstellers Hartmann versehen und durch den Reisemobilausstatter Hünerkopf ausgebaut. Das Ergebnis ist ein zu Expeditionsfahrten fähiges Reisemobil.

Die Basis, der Mercedes Zetros 1833

Für den schweren Offroad-Einsatz sprechen die technischen Daten des Basisfahrzeugs. Das zulässige Gesamtgewicht des Zetros beträgt 18 Tonnen. Dementsprechend groß ist der Antrieb dimensioniert. Ein mit Dieselkraftstoff betriebener Reihensechszylinder gibt seine Kraft von 326 PS und 1.300 Newtonmeter Drehmoment über ein Sechsgang-Automatikgetriebe permanent an alle vier Antriebsräder ab. Zudem sind im Antriebskonzept drei Differenzialsperren und ein zweistufiges Verteilergetriebe verbaut. Eine maximale Achsverschränkung der Einzelradaufhängung von zwei Mal 500 Millimeter, eine Wattiefe von 1.190 Millimeter und die Steigfähigkeit von 80 Prozent sind weitere Daten, die dem 1833 die Offroad-Tauglichkeit attestieren.

Im Sterne-Hotel ans Ende der Welt_5
Im Innenraum sorgen LEDs für die Beleuchtung Foto: Mercedes

Der Aufbau von Hartmann

Das Fahrerhaus und der 5,60 Meter lange und 2,40 Meter breite Aufbau sind mit einem Durchgang miteinander verbunden. Die Wohnkabine wird von Hartmann Spezialkarosserien gefertigt. Sie besteht aus verzinkten und kunststoffbeschichteten Platten, die eine maximale Wandstärke von 100 Millimeter besitzen. Eine Besonderheit des in Alsfeld produzierten Aufbaus ist der elektrisch betriebene Slide-out. Mit einer Carbon-Außenhaut und Heizelementen ausgestattet - Letztere sollen im Winterbetrieb die Ablagerung von Eis und Schnee verhindern - wird durch den Ausschub der Innenraum vergrößert. Am Heck befindet sich darüber hinaus ein Lastenträger mit hydraulischem Lift. Er bietet einem Motorrad Platz.

Luxuriöser Innenausbau von Hünerkopf

Den Innenausbau des Expeditions-Campers steuerte das Kasseler Unternehmen Hünerkopf bei. Der L-förmigen Sitzgruppe und der Küchenzeile folgen im mittleren Teil des Aufbaus ein Bad mit Wasch- und Toilettenraum sowie separater Duschkabine. Die sanitären Einrichtungen werden über einen 300-Liter-Tank mit Frischwasser versorgt. Im Heck befindet sich ein Doppelbett. Alle Möbel des Reisemobils wurden mit Echtholz furniert. Die Küchen- und Arbeitsflächen sind hingegen mit dünnen Natursteinplatten belegt. Im bereits erwähnten Slide-out findet zudem eine Echtleder-Couch ihren Platz.

Im Sterne-Hotel ans Ende der Welt_7
Im unteren Fahrzeugteil befinden sich Versorgungsklappen. Hinter einer dieser Klappen warten Lithium-Ionen-Batterien auf ihren Einsatz Foto: Mercedes

Die Bordtechnik zur Unabhängigkeit

Hünerkopf sparte auch nicht mit technischen Geräten. Ein Entertainment-System mit Satelliten-Antenne und einer Anbindung ans Internet sorgt genauso für die nötige Unabhängigkeit, wie der 600 Liter Kraftstoff fassende Dieseltank. Aus ihm bezieht nicht nur der Motor seinen Treibstoff, sondern auch die zwei unabhängig voneinander arbeitenden Warmwasserheizungen sowie die Klimaanlage. Organische, Licht emittierende Dioden (OLED) sorgen für die Beleuchtung der Wohnkabine. Die gesamte benötigte Elektrizität wird mit Hilfe einer Solaranlage oder bei Bedarf von einem Stromgenerator erzeugt. Überschüssige Energie speichern Lithium-Ionen-Batterien.