Liebling ich habe den Tiguan verlängert: VW Tiguan Allspace

Amis lieben XXL-Formate, von Pommes über Softdrinks bis hin zu Autos. Ein europäischer Tiguan lässt sich daher in Supersize-Me-Country nicht verkaufen. Deshalb wurde die XL-Version ursprünglich für den US-Markt gebaut. Nun kommt der um 22cm verlängerte Bestseller unter dem Namen Tiguan Allspace auch nach Europa.

275.528.jpg
Der lange Tiguan kommt nun auch nach Europa. Foto: Hersteller
vw_tiguan_allspace1.jpg
Der lange Tiguan kommt nun auch nach Europa. Foto: Hersteller
VW-Tiguan-Allspace-2017-Vorstellung-und-Fahrbericht-560x373-01ca30afe7866f2f.jpg
Der lange Tiguan kommt nun auch nach Europa. Foto: Hersteller
VW-Tiguan-Allspace-Premiere-Detroit-2017-fotoshowBig-e28f2283-999685.jpg
Der lange Tiguan kommt nun auch nach Europa. Foto: Hersteller

Dass der Tiguan in der „XL-Variante“ vor allem in den USA auf Kundenfang geht, merkt man gleich beim ersten Hingucken. Im Vergleich zum Erfolgsmodell in der „Normalversion“ ist der in Europa „Allspace“ getaufte Wagen an den noch größeren Atlas angelehnt, den die Wolfsburger für den US-Markt konzipiert haben. Motorhaube und Grill sind deutlich maskuliner und symbolisieren schon bei der Frontansicht schiere Größe. Und die ist es die den Allspace ausmacht. Um 22cm länger kann der Stretch-Tiguan optional sogar um eine dritte Sitzreihe erweitert werden. Da passt es auch, dass die hinteren Türen deutlich verlängert wurden, um den Einstieg zu den Plätzen sechs und sieben zu erleichtern. Wer auf dieses Extra verzichtet, der kann sich mit 115 Litern mehr Ladevolumen trösten. Dieses ist übrigens beachtlich: Der Kofferraum fasst von 730 Litern bis zu 1.770 Litern. Der Einkauf in einem schwedischen Möbelhaus könnte ob dieses Volumens also bald teurer ausfallen.

 

Der Allspace schließt die Lücke zwischen Tiguan und Touareg.

Technisch ist der Allspace mit seinem Konzernbruder Skoda Kodiaq verwandt, und so wie der Tscheche lässt sich auch der lange Tiguan in einer Offroadvariante ordern. Im Cockpit kommen die neuesten Infotainment-Systeme zum Einsatz, die man bereits aus dem überarbeiteten Golf 7 kennt. Im Zentrum steht ein 9,2 Zoll großer Touchscreen mit Gestensteuerung. Ausstattungstechnisch steht der Allspace im Vergleich zu seinem „kurzen“ Tiguan-Bruder über den Dingen. Er schließt die Lücke zwischen Tiguan und dem Edel-SUV Touareg. Deshalb sind Connectivity-Paket, Mediasystem und Multifunktionslenkrad bereits ab Serie mit an Bord. Aufgefettet kann die Ausstattung durch die Pakete Comfortline und Highline werden. Die Triebwerke des XL-Tourans starten mit einem 150PS starken TSI, einem 2.0 Benziner mit 180 bzw. 220PS und Zweiliter-Dieseln die 150, 190 und 240PS leisten. Der Allspace ist ab sofort bestellbar

Mehr zum Thema: