Werners Auto-Blog: Tagefahrlichter? Eine blendende Idee!

Der Blick in das LED-Licht kann Ihre Netzhaut schädigen! Diese beruhigenden Worte stehen auf meiner Lauf-LED-Stirnlampe. Was mir im einsamen Wald beim Joggen egal sein kann, ist im Straßenverkehr täglich der Fall.

Scheinwerfer Auto 501289710 Getty Images
Lichtfahrer sind sichtbarer. Aber sehen sie auch besser? Foto: vrcraft/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

LED-Tagfahrlichter und Scheinwerfer sind auf den ersten Blick tatsächlich eine blendende Idee. Hell, langlebig, geringer Stromverbrauch, und gut schaut's auch noch aus. Ärzte warnen aber zunehmend vor den blauweißen Superlichtern. Ein kurzer Blick in die künstliche Sonne kann das Auge gut zwei Stunden aus der Bahn werfen – ein längerer bis zur Erblindung führen! Deshalb verwenden Augenärzte bei OPs und Untersuchungen Gelbfilter. Auch Radfahrer, oder eben Jogger wie ich, setzten auf immer besser und stärker werdende LED-Lampen, dazu Xenon, und die Ampeln blenden – zwar in Rot – ebenfalls mit starken LEDs.

Irgendwie hat da ein Wettrüsten begonnen. Wer blendet wen am besten? Fazit: Es hilft keine "Blendamed" gegen das strahlend-grinsende LED-Lächeln der Tagfahrlichter. Eher ein Abrüsten.

Werner Christl
Motor-Ressortleiter Werner Christl Foto: Weekend Magazin

Autos sind seine Leidenschaft. Diese hat Werner Christl, der studierter Pädagoge ist, zu seinem Beruf gemacht. In seinen Betrachtungen und Kommentaren widmet sich der langjährige Motor-Ressortleiter des Weekend Magazins den täglichen Herausforderungen im Leben eines Autofahrers.

>>> Alle Artikel von Werner Christl