Lässt keine Wünsche „offen“: Das Mercedes C-Cabrio läuft vom Band

Mercedes greift den Wunsch der Kunden nach Individualisierung konsequent auf. Das neue C-Klasse Cabrio, das kürzlich erstmals vom Band in Bremen lief, lässt unzählige Varianten zu. Natürlich auch bei dem von Hand montierten vollautomatischen Stoffverdeck.

D302581.jpg
Das erste Mercedes C-Klasse Cabrio lief kürzlich in Bremen vom Band. Foto: Hersteller

Das erste Mercedes C-Cabrio lief vom Band – punktgenau um im Sommer 2016 die ersten Frischluftfanatiker mit einem „Sternemenü“ versorgen zu können. Mit dem ersten Serienfahrzeug feiert man bei Mercedes eine Premiere. Noch nie bot Daimler in seiner „kleinsten“ Baureihe eine Cabriovariante an. Das Open Air Modelle wirkt auf den ersten Blick eigenständig, und so wird es auch bei der Montage behandelt. In der „Fabrik des Jahres 2015“ bei Mercedes in Bremen gefertigt, fasziniert das Cabrio mit einer Fülle von Individualisierungsmöglichkeiten. Am Auffälligsten natürlich das Stoffdach, das in 20 Sekunden vollautomatisch aufklappt und mehrfach akustikisoliert ist. Damit wird Mercedes seinem Anspruch gerecht ein Cabrio zu bauen, dass ganzjährig nutzbar ist, wie sonst ließe sich die optionale 4-Matic erklären.

Zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten.

Eben jenes Verdeck ist in der Basisvariante Schwarz erhältlich, lässt sich aber auch in Dunkelbraun, Dunkelblau und Dunkelrot ordern. Die Montage des Daches ist dabei echte Handarbeit. Die unzähligen Ausstattungsvarianten, sowie Assistenz- und Sicherheitssysteme die sich zusätzlich zur üppigen Basis bestellen lassen, machen laut Mercedes aus dem Cabrio ein Unikat. Kein Wunder wenn auch die Motorenpalette keinerlei Wünsche „offen“ lässt, von 156 bis 510 PS reicht die Range. Dabei arbeiten die Aggregate durchaus effizient, Leichtbau macht´s möglich: Kotflügel, Motorhaube und Heckdeckel sind aus Leichtmetall gefertigt, im Rohbau kommen zudem gewichtssparende innovative Fügetechniken hinzu. Zu aller Vernunft gibt’s optional Luxus, wie etwa Luftfederung, 9G-TRONIC Automatikgetriebe oder dynamisches Fahrwerk.

 

Mehr zum Thema: