Kurztest: Opel Mokka X

Schon gefahren. Der nagelneue Opel Mokka X wurde im März am Genfer Autosalon vorgestellt. Jetzt erreicht er die heimischen Straßen. Wir waren bei der Österreich-Premiere des neuen kleinen Opel-SUV dabei.

IMG_0735_ergebnis.JPG
Opel Mokka X Innovation 1.6 CDTI - Allrad Foto: Weekend Magazin/Steinberger
IMG_0736_ergebnis.JPG
Opel Mokka X Innovation 1.6 CDTI - Allrad Foto: Weekend Magazin/Steinberger
IMG_0740_ergebnis.JPG
Besonders markant - das AFL-LED Licht des neuen Mokka X. Foto: Weekend Magazin/Steinberger
IMG_0746_ergebnis.JPG
Opel Mokka X Innovation 1.6 CDTI - Allrad Foto: Weekend Magazin/Steinberger
IMG_0737_ergebnis.JPG
Opel Mokka X Innovation 1.6 CDTI - Allrad Foto: Weekend Magazin/Steinberger
IMG_0744_ergebnis.JPG
Opel Mokka X Innovation 1.6 CDTI - Allrad Foto: Weekend Magazin/Steinberger
IMG_0749_ergebnis.JPG
Absolut Offroadtauglich dank Allradantrieb. Foto: Weekend Magazin/Steinberger
IMG_0748_ergebnis.JPG
Opel Mokka X Innovation 1.6 CDTI - Allrad Foto: Weekend Magazin/Steinberger
16_A297099_ergebnis.jpg
Foto: Opel Austria
20_A302307_ergebnis.jpg
Foto: Opel Austria
21_A297039_ergebnis.jpg
Foto: Opel Austria
27_A302308_ergebnis.jpg
Foto: Opel Austria
23_A302310_ergebnis.jpg
Foto: Opel Austria
IMG_0727_ergebnis.JPG
Mokka X Parade. Foto: Weekend Magazin/Steinberger
IMG_0723_ergebnis.JPG
Mokka X Parade. Foto: Weekend Magazin/Steinberger

In der Früh genehmigt man sich als Journalist gerne einen Mokka. Nur war es diesmal ausnahmsweise kein Kaffee, sondern der nagelneue Mokka X beim Österreich Launch.

Schon beim Einsteigen in den 1.6 CDTI mit Allrad und 6-Gang-Getriebe fällt das übersichtliche Cockpit auf. Alle Knöpfe sind leicht zu finden - in der Mittelkonsole thront ein 8-Zoll-Display, das mit voller Konnektivität punkten kann. Sowohl Apple CarPlay als auch Android Auto werden unterstützt. Damit kann man wählen, ob man die das eingebaute Navi verwenden will oder doch lieber Apple respektive Google Maps. Auch sonst wird vieles am Display angezeigt. So kommt die Klimaanlage ohne separates Display aus, bleibt aber dank der Knöpfe einfach und schnell bedienbar. Das Platzangebot im Inneren ist ordentlich, Fahrer und Beifahrer sitzen sehr bequem, auch auf der hinteren Bank ist ausreichend Platz vorhanden. Der Kofferraum schluckt 356 Liter, bei umgelegten Sitzen sind es 1.372.

Der Motor leistet 136 PS und geht zügig zu Werke. Die Schaltung ist knackig, damit lässt sich das knapp 1,5 Tonnen schwere SUV zügig fortbewegen. Dank intelligentem 4x4 Allradantrieb war beim Test ein Ausflug ins leichte Gelände kein Problem. Die sehr steile Schotterstraße flößte zwar ordentlich Respekt ein, allerdings zog der Mokka wie auf Schienen die Steigung hinauf und war stets gut zu beherrschen. Selbst die Ziege am Bauernhof, an dem wir vorbeifuhren, war vom Mokka angetan, sie wich nämlich nicht sofort aus und begutachtete das Auto. Dank Hupe löste sich aber auch dieses Problem realtiv rasch. Der reale Verbrauch ließ sich bei unserer Testfahrt nicht eindeutig bewerten. Opel gibt bei diesem Aggregat einen kombinierten Verbrauch von rund 5,2 Litern Diesel an.

Bei nebeligem Regenwetter leistet das neue AFL-LED Licht gute Dienste und beleuchtet die Straße ausreichend. Opel verspricht rund 30 Prozent mehr Helligkeit im Vergleich zu Halogenleuchten. Außerdem passt es sich den herrschenden Lichtverhältnissen an. Ebenso mit dabei sind automatisches Abblendlicht und Kurvenlicht. Neben diesem Feature sind laut Opel weitere Innovationen mit an Bord, die normal der Oberklasse vorbehalten wären: Ergonomische Sitze, Front Kollissionswarner, Intellilink und das Opel OnStar Assistenzsystem. Dieses soll bei einem Unfall rasch Hilfe senden. Bei einem Druck auf die Taste wird man mit einem „realen Menschen“ verbunden der auch Hilfestellungen leisten kann. Ein Kundenservice, das quasi im Auto sitzt.

Das Design des Mokka X wurde zum Vorgänger modernisiert. Die Front wurde deutlich geschärft und bietet die neuen LED-Lichter sowie neue Nebelscheinwerfer. Am Heck halten sich die Änderungen in Grenzen.

Bei den Motoren hat man eine breite Auswahl an Benzinern und Dieselaggregaten. Einstiegsmotor ist der 1.6 Benziner mit 115 PS. Ebenso erhältlich sind ein 1.4 ecoFlex Benziner mit 140 Pferdestärken und das Top-Aggregat, ein 1.4 Liter Turbo mit satten 152 PS (nur Allrad). Bei den Selbstzündern startet Opel mit dem 110 PS ecoFlex und endet beim getesteten 136 PS-Motor. Preislich beginnt das flotte SUV bei 19.590.- Euro, Dieselpower gibt es ab 23.090.- Euronen.

Fazit: Der Mokka X ist ein gelunges SUV im sogenannten B-Segment. Dort ist er laut Aussage von Opel das meistverkaufte SUV (mehr als 600.000 Stück seit 2012). Seine Gegner sind unter anderem der Jeep Renegade, der Mazda CX-3, der Fiat 500X und der Nissan Juke. Durch die von Opel angepriesenen Innovationen der Oberklasse soll sich der Mokka X von der Konkurrenz abheben. Wir konnten im Kurztest keine Schwächen feststellen. Der Mokka X ist ein grundsolides SUV, welches mit moderner Ausstattung und sparsamen, kräftigen Motoren ordentlich punkten kann.

Mehr zum Thema: