Toyota Auris: Golf-Gegner kräftig nachgeschärft

Drei Jahre nach seinem Debüt werden der Toyota Auris und sein Kombiableger Auris Touring Sports modernisiert. Was genau verändert wird, ist noch nicht ganz klar. Aber ein paar Details gibt es bereits.

Japanische Gründlichkeit_1 - Cover
Auf dem Genfer Salon 2015 zeigt Toyota den überarbeiteten Auris Foto: Toyota
Japanische Gründlichkeit_2
Auch die Kombivariante wird nachgeschärft Foto: Toyota
Japanische Gründlichkeit_3
Auffälligste Änderung innen sind die Tuben um die Instrumente Foto: Toyota
Japanische Gründlichkeit_4
Im direkten Vergleich zum bisherigen Modell (kleines Bild) erkennt man die Änderungen an der Frontpartie Foto: Toyota
Japanische Gründlichkeit_5
Der Innenraum-Vergleich zum alten Cockpit (kleines Bild): Die Digitaluhr wandert nach unten und es gibt andere Bedienfelder für die Klimaautomatik Foto: Toyota
Japanische Gründlichkeit_6
Ebenfalls in Genf steht der geliftete Avensis, dessen Familienähnlichkeit zum Auris jetzt deutlicher wird Foto: Toyota

Der Toyota Auris und sein Kombiableger Auris Touring Sports werden drei Jahre nach ihrem Debüt modernisiert. Vom "markanteren und kraftvolleren Design" spricht der Hersteller. In erster Linie wurden der vordere Stoßfänger und die Scheinwerfer geändert. Letztere weisen ein neues Tagfahrlicht auf. Im Cockpit befinden sich die Instrumente nun in Tuben, die altbackene Digitaluhr wandert in der Mittelkonsole nach unten, wo sich nun ein moderneres Multimediasystem befindet. Inwiefern die Materialanmutung verbessert wurde, wird sich wohl erst auf der Messe in Genf klären lassen.

Japanische Gründlichkeit_3
Auffälligste Änderung innen sind die Tuben um die Instrumente Foto: Toyota

Moderne Motoren?

Herzstück des in Großbritannien gefertigten Auris bleibt der Hybridantrieb mit 136 PS Systemleistung, für den sich laut Toyota im Jahr 2014 die Hälfte aller Käufer entschieden hat. Abgerundet wird die Motorenpalette in Zukunft durch neue Benziner und Diesel. Ob es sich wirklich um komplett neue Aggregate handelt oder das bestehende Angebot lediglich auf die Euro-6-Abgasnorm umgestellt wird, ist noch offen. Derzeit haben Kunden die Wahl aus zwei Saugbenzinern mit 99 und 132 PS, die Dieselmotoren kommen auf 90 und 124 PS. Handlungsbedarf besteht bei den Automatikgetrieben. Bislang ist einzig eine stufenlose Lösung für den stärkeren Benziner im Programm.

Mehr zum Thema: