Jetzt auch offroad-tauglich? Der neue VW Passat Alltrack

VW lässt in Genf den neuen Passat Alltrack aus dem Sack. Der hat die üblichen Feldweg-Beplankungen und mehr Bodenfreiheit. Viel interessanter: Der irre Trailer-Assist und ein neuer Offroad-Modus

Passat mit Bart_1 - Cover
VW zeigt auf dem Genfer Autosalon 2015 die neue Generation des Passat Alltrack Foto: VW
Passat mit Bart_2
Die Bodenfreiheit wurde um 27,5 Millimeter erhöht. Dazu gibt es viel Plastikbeplankung und einen Unterfahrschutz Foto: VW
Passat mit Bart_3
Alle Passat Alltrack kommen serienmäßig mit der neuesten Generation des hauseigenen Haldex5-Allradantriebs Foto: VW
Passat mit Bart_4
Zwei Benziner und drei Diesel sind für den Passat Alltrack erhältlich. Sie leisten zwischen 150 und 240 PS Foto: VW
Passat mit Bart_5
Der neue Alltrack verfügt über einen Offroad-Modus, der unter anderem das ABS und das DSG fürs Gelände anpasst Foto: VW
Passat mit Bart_6
Räder von 17 bis 19 Zoll sind für den ab September 2015 erhältlichen Alltrack zu haben Foto: VW
Passat mit Bart_7
Innen unterscheidet sich der Alltrack nur unwesentlich vom normalen Passat Foto: VW
Passat mit Bart_8
Serienmäßig sind Alupedale, dickere Fußmatten und Alu-Einstiegsleisten Foto: VW
Passat mit Bart_9
Im Vergleich zum Passat Variant trägt der Alltrack etwas mehr Chrom Foto: VW
Passat mit Bart_10
Die Seitenansicht wirkt robuster Foto: VW
Passat mit Bart_11
Auch das Heck ist beim Alltrack nur geringfügig anders Foto: VW
Passat mit Bart_12
Der Alltrack erhält einen eigenen Alcantara-Stoff-Bezug für die Sitze Foto: VW
Passat mit Bart_13
Hier sehen Sie das Vorgängermodell des VW Passat Alltrack Foto: VW
Passat mit Bart_14
Erst kürzlich wurde der VW Golf Alltrack vorgestellt Foto: VW
Passat mit Bart_15
Er leistet maximal 184 PS Foto: VW

Volkswagen präsentiert auf dem Genfer Autosalon (3. bis 15. März 2015) die Neuauflage des Passat Alltrack. Auf den ersten Blick erkennt man die Wald- und Wiesen-Variante durch viel graues Plastik an Schwellern, Radläufen und Schürzen. Außerdem gibt es einen Unterfahrschutz und deutlich mehr Bodenfreiheit (27,5 Millimeter, um genau zu sein). Und weil VW das mit dem "Alltrack" offenbar ernst meint, spendieren sie unabhängig von der Motorisierung den aktuellsten Haldex5-Allradantrieb und einen neuen Offroad-Modus.

Neuer Offroad-Modus und 2.200 Kilo Anhängelast

Dieser steht im Passat Alltrack neben den Modi Eco, Normal, Sport und Individual zur Verfügung und geht laut VW "mit einer ganzen Armada an Assistenzsystemen" zu Werke. Dazu zählen unter anderem eine ABS-Anpassung für kürzere Bremswege auf losem Untergrund, ein Bergan- und Bergabfahrassistent, eine bessere Dosierbarkeit des Gaspedals sowie eine zusätzliche Geländeuntersetzung beim Sechsgang-DSG. Und wenn ihr nicht nur gerne den Teer verlasst, sondern auch öfter mal was an den Haken nehmt: Der Alltrack zieht gebremst bis zu 2.200 Kilogramm.

Passat mit Bart_7
Innen unterscheidet sich der Alltrack nur unwesentlich vom normalen Passat Foto: VW

Hängerbetrieb für Anfänger

Apropos ziehen: Wie im neuen Passat gibt es auch im Passat Alltrack (der laut VW überdurchschnittlich häufig mit Hängerkupplung geordert wird) den verblüffend cleveren Trailer Assist. Der soll anstrengendes Rangieren mit Hänger zum Nerven schonenden Kinderspiel machen. Um das Gespann von einer Straße rückwärts in eine Einfahrt zu rangieren, legt man einfach den Rückwärtsgang ein und drückt eine Taste. Im Kombiinstrument werden nun auf Basis der Rückfahrkamera der aktuelle und der mögliche Fahrwinkel angezeigt. Mit Hilfe des Joystick-Knopfes für die Außenspiegelverstellung kann man dann die gewünschte Fahrtrichtung seines Gespanns stufenlos einstellen. Der Passat übernimmt die vorgegebenen Lenkbefehle. Nur Gas geben und bremsen muss man noch selbst. Richtungskorrekturen sind über die Spiegeleinstellung permanent möglich.

Passat mit Bart_9
Im Vergleich zum Passat Variant trägt der Alltrack etwas mehr Chrom Foto: VW

150 bis 240 PS

Beim Antrieb des Passat Alltrack setzt VW auf kräftige Helfer. Zwei TSI-Benziner mit 150 und 220 PS sowie drei Diesel mit 150, 190 und 240 PS sind für den Kombi-Crossover zu haben. Beide 150-PS-Motoren kommen mit Sechsgang-Handschalter, die restlichen Aggregate hängen serienmäßig an einem Sechsgang-DSG. Nur der 220-PS-TSI und der 240-PS-TDI sind serienmäßig mit XDS+ ausgestattet, das mit Bremseingriffen am kurveninneren Rad die Fahrdynamik in schnellen Kurven verbessern soll. Robust-kräftige Kost gibt es auch im Alltrack-Interieur. Wer es nicht sofort vom Innenraum des normalen Passat unterscheiden kann, sollte einen Blick auf die Edelstahl-Einstiegsleisten, die Alupedale oder die "Fußmatten mit Doppelkappnaht" werfen. Der neue Passat Alltrack hat seine Markteinführung Ende September 2015. Die Preise dürften auf dem Genfer Salon genannt werden.