Neuer Fiat 500X: Cinquecento auf Viagra!

Fiat hat mit dem 500X einiges vor. Der kleine Bruder des Jeep Renegade soll die Klasse der Kompakt-SUVs aufmischen. Ob das funktioniert? Die Voraussetzungen dafür stehen gar nicht schlecht, wie eine erste Testfahrt zeigt.

Cinquecento auf Viagra_2 - Cover
Der 4,25 Meter lange 500X teilt sich die Technik-Plattform mit dem Jeep Renegade Foto: Fiat

Olivier Francois sinniert über das italienische Frühstück der Zukunft nach: "Wir brauchen Autos, die uns Brot und Butter, aber auch etwas Marmelade bringen", findet der globale Fiat-Markenchef. Die Marmelade, das ist ab Februar 2015 der neue 500X. Er tritt im stetig wachsenden Segment der kompakten SUVs gegen Opel Mokka und Skoda Yeti an. Kann sich das jüngste Mitglied der 500-Familie hier behaupten?

Cinquecento auf Viagra_4
In der Normalversion des 500X sind die Unterkanten der Karosserie mit schwarzem Kunststoff beplankt Foto: Fiat

Nur aufgeblasen?

Zwar zitiert der 500X die "Mama 500" mehr als deutlich, aber er wirkt in der Realität besser als auf Bildern. Fiat teilt sich mit der US-Tochter Jeep die gemeinsame technische Plattform: Während Jeep beim Renegade das Markendesign verkleinert hat, wurde es beim 500X vergrößert. So wirkt der Wagen wie ein Cinquecento auf Steroiden. Immerhin: Fiat selbst spielt in einem Video selbstironisch mit dem Vorwurf, der Wagen sei ein Viagra-500. Die rundlichen Formen sollen einen bewussten Kontrast zum kantigen Jeep Renegade bilden. Speziell das Hinterteil des X mixt Elemente vom Mercedes GLA, Mini und sogar Porsche Macan. Wie diese ist er kein Raumwunder: 350 bis 1.000 Liter Kofferraumvolumen sind mittelmäßig, gleiches gilt für den Beinraum im Fond. Keine Probleme gibt es über dem Kopf, obwohl der 500X zehn Zentimeter niedriger als der Jeep ist. Der ist gewissermaßen das Männerauto, während der Fiat mehr die Damen anspricht. Ein Nachteil wird das freilich nicht sein.

Cinquecento auf Viagra_9
Den 500X Cross gibt es als 4x2 mit elektronischem Sperrdifferential oder als 4x4 mit Allrad Foto: Fiat

Vier sind hier

Mit 4,25 Meter liegt der 500X auf branchenüblichen Niveau und ist exakt so lang wie der Jeep Renegade. Gleich ist auch der Radstand von 2,57 Meter. Wie beim Jeep gibt es auch vom 500X eine Version mit Offroad-Optik: Sie heißt Cross und ist als Fronttriebler mit elektronischem Sperrdifferenzial oder mit Allrad erhältlich. Der Böschungswinkel vorne beträgt 21,3 Grad, hinten sind es 30,1 Grad, der Rampenwinkel wird mit 22,3 Grad angegeben. Klingt gut, aber Fiat lässt den 500X Cross nur auf einen abgespeckten Offroad-Kurs los. Dort merkt man schnell, dass ein Gelände-Ritt nicht über verschlammte Feldwege und mittlere Steigungen hinausgehen sollte.

Cinquecento auf Viagra_13
All Weather sorgt für bestmögliche Traktion Foto: Fiat

Weniger ist mehr

Diese wilde Plastikbeplankung passt nicht zum 500X, dessen Normalausführung bereits an den Unterkanten mit schwarzem Kunststoff vorfährt. Zumal es beim Fiat kaum anders sein wird als beim Opel Mokka oder Skoda Yeti. Käufer solcher Autos wollen hoch sitzen und gut hinaussehen können. Deren Gelände sind fiese Bordsteinkanten und der Supermarkt-Parkplatz. Dafür reicht der Standard-500X allemal, die Bodenfreiheit beträgt 18 Zentimeter. Überrascht wird man im Cockpit: Hier hat man sich wirklich Mühe bei der Einrichtung gegeben: Lackierte Oberflächen erinnern an den Cinquecento, genarbte Kunststoffe und wahlweise Leder in den Türen heben die Stimmung. Sehr gelungen sind auch die formschönen Türgriffe. Die Sitze bieten guten Seitenhalt, lassen es aber an Beinauflage vermissen. Ein weiterer Kritikpunkt: Mittig gibt es zwar ein großes TFT-Instrument mit vielen Anzeigemöglichkeiten, aber speziell der links davon postierte Tacho ist zu kleinteilig geraten. Aber allein die Tatsache, dass in einem Fiat solche Petitessen kritikwürdig sind, zeigt, dass die Marke auf einem guten Weg ist. Wie im Marmeladen-Regal gibt es auch bei den 500X-Motoren eine reichhaltige Auswahl. Los geht es bei 110 Benziner-PS, die Diesel starten mit 120 PS.

Cinquecento auf Viagra_21
Gut gelöst: Anschlüsse für AUX, USB und eine SD-Karte Foto: Fiat

Goldene Mitte

Sinnvoller erscheint deshalb die frontgetriebene Normalausführung mit 1,4-Multiair-Benziner (Fiat-Regel: Multi ist immer, Air bedeutet Benziner, Jet Diesel) und 140 PS. Dieser Motor agiert unauffällig und wird nur beim Ausdrehen brummig. Ansonsten ist er von gelassener Natur, was der Null-auf-100-Wert von gut zehn Sekunden untermauert. Sechs handgeschaltete Gänge sind Serie, allerdings könnten die Wege des langen Schaltknüppels etwas kürzer sein. In Sachen Assistenzsysteme lässt sich Fiat nicht lumpen und bietet unter anderem Hilfen zur Spur- und Abstandshaltung sowie gegen den toten Winkel an. Wer total auf Smartphone-Apps im Auto steht, kriegt diese per 6,5-Zoll-Touchscreen geliefert.

Cinquecento auf Viagra_5
Die Bodenfreiheit beträgt rund 18 Zentimeter Foto: Fiat

Preislich interessant

Wer trotz alledem bereits völlig heiß auf einen Fiat 500X ist, kann zur "Opening Edition" greifen. Sie ist auf 2.000 Exemplare limitiert. Im Fall des 140-PS-Benziners ist das Auto grau lackiert und steht auf 18-Zöllern, innen gibt es unter anderem eine Klimaautomatik, ein Fahrassistenz-Paket mit Rückfahrkamera plus ein schlüsselloses Öffnungs- und Startsystem. Der Preis mit Frontantrieb: faire 22.040 Euro. Generell startet der 500X ab Februar 2015 bei mindestens 16.950 Euro für den 110-PS-Benziner als "Pop"-Ausstattung. Hier fehlen aber essentielle Dinge wie eine Klimaanlage und ein Radio, wodurch dieser Kampfpreis relativiert wird. Zum Vergleich: Der Opel Mokka mit 115 PS beginnt bei 18.990 Euro und hat die Kühlanlage schon drin. Gleiches gilt für den Jeep Renegade, der mit Klima und 110 PS für 19.900 Euro in der Liste steht. Fiat jedenfalls gibt sich selbstbewusst: Man will mit dem 500X an die Spitze des Segments stürmen. Klebrige Marmeladenfinger nimmt man dafür sicher gerne in Kauf.

Cinquecento auf Viagra_22
Die elektrische Parkbremse hat jeder 500X Foto: Fiat

Wertung

 

Fiat will mit dem neuen 500X ein fettes Stück vom Kompakt-SUV-Kuchen abbekommen. Die Chancen dafür stehen gut: Mit seiner eher überschaubaren Allradkompetenz steht der Wagen in seinem Segment nicht alleine da. Wirkliche Schwächen betreffen nur den kleinen Kofferraum und die harte Federung. Ansonsten sorgt der 500X für positive Überraschungen, nicht zuletzt beim Preis. Klar: Die Optik muss man mögen. Aber unter dem Strich steht hier der beste Fiat seit geraumer Zeit.

+laufruhige Motoren, hochwertiges Ambiente, vorzügliche Automatik
-zu straffe Federung, mäßiges Platzangebot

  • Antrieb

     90%
  • Fahrwerk

     75%
  • Karosserie

     80%
  • Kosten

     90%