Kia Stinger: Gestochen scharf!

Der Stachel. Ein Kia mit 370 PS, der Kurven im Eiltempo glatt bügelt und den Hunderter in 4,9 Sekunden schafft? Wer bisher von solchen Kia-Eckdaten träumte, hatte eher einen Stich. Jetzt sticht der Stachel (Stinger) tatsächlich zu.

P1030661.JPG
Das viertürige Sportcoupé ist ein heftiges Teil, das mächtig Spaß macht und ausstattungsbereinigt ­eigentlich sehr günstig daher kommt. Foto: Weekend Magazin
P1030639.JPG
Der Drive-Mode-Schalter verhilft in der Stellung „Sport-Modus“ zu viel Fahrspaß. Foto: Weekend Magazin
P1030613.JPG
Das Heck ist mehr als gut gelungen! Foto: Weekend Magazin
P1030626.JPG
Foto: Weekend Magazin
P1030582.JPG
Foto: Weekend Magazin
P1030630.JPG
Foto: Weekend Magazin
P1030651.JPG
Foto: Weekend Magazin
P1030637.JPG
Foto: Weekend Magazin
P1030614.JPG
Foto: Weekend Magazin
P1030634.JPG
Foto: Weekend Magazin
P1030590.JPG
Foto: Weekend Magazin
P1030650.JPG
Foto: Weekend Magazin
P1030638.JPG
Foto: Weekend Magazin

Fast wäre mir der ­Bissen von der Wurstsemmel, die ich ­während des ersten Beschleunigungstests mit dem 370 PS-starken Stinger mampfte, am Gaumen picken geblieben. Der Stinger schafft den Hunderter in 4,9 Sekunden und drückt den Körper in die Sitze und die Wurst eben Richtung Gaumen. Im Normalfall steht Kia für SUVs, Kleinwagen, sieben Jahre ­Garantie, aber sicher nicht für einen Sportler, der mit 510 Newtonmetern Drehmoment den deutschen Premium-Sportlimousinen auf den Pelz rückt.

Spaßfaktor

Beim Fahrwerk haben die Koreaner definitiv nicht gepatzt. Bei anderen ­Autos dieser Stärke muss man sich oft an die Kraft ge­wöhnen. Der 4,8 Meter lange ­Allradler agiert überraschend unkompliziert und schluckt die Kurven nur so in sich rein. Von übertriebener Härte sicher keine Spur! Ja, der Stinger ist ein überraschend alltagstaugliches Auto, das aber auch notfalls die „Sau“ rauslässt. Die 8-Gang-Automatik, schaltet zudem schnell, die Lenkung ist direkt. Die Brembo- Bremsen packen gut zu. Auch die verschiedenen Fahrmodi „Smart“, „Eco“, „Sport“ und „Sport Plus“ sind nicht nur Zierde, sondern machen Sinn. Nur der Sound kommt da nicht mit. Motor und Klang der Endrohre wirken eher verhalten bis brav. Und der Verbrauch? Die angegebenen 10,6 Liter haben wir im normalen Betrieb nur um einen halben Liter überzogen. So etwas kommt bei unseren Tests ­selten vor! Den Stinger gibt es auch als 2,2-Liter-Diesel (5,4 Liter Verbrauch, 200 PS) sowie als 2,0-Benziner (8,3 Liter, 256 PS).

Innen

Im Cockpit war die höchste Ausstattungsstufe klar erkenntlich. Rotes Leder trifft auf Alu-Optik, und sogar an den Türen wurden hochwertige Materialien verbaut. Insgesamt wirkt das Cockpit sportlich, aber auch etwas unaufgeregt. Da liegt die deutsche Premium-Konkurrenz ein Stück vorne. Dabei sollte man halt nicht vergessen, dass dieser Stinger mit monströser Ausstattung bei EUR 62.790,– liegt. Vergleichbare deutsche Mitbewerber liegen da bei gleicher Ausstattung weit ­darüber. Der Stinger mit dem 256-PS-Benziner kostet ab EUR 43.290,–. Das viertürige Sportcoupé ist ein heftiges Teil, das mächtig Spaß macht und ausstattungsbereinigt ­eigentlich sehr günstig daher kommt. Und: Er sieht verdammt gut aus!

 

Kia Stinger GT 3,3 T-GDI AWD

Leistung: 370 PS
Verbrauch: 10,6 Liter
Motor: 3,3 Liter Twinturbo V6
Kofferraum: 406 Liter
0 – 100 km/h: 4,9 Sekunden

 

Mehr zum Thema: