Kia Cee'd: Im Golfsgehege

Kompakt. Um einem Golf ins Gehege zu kommen, muss ein Hersteller was Ordentliches abliefern. Eine mittelmäßige Karre wird es im umkämpften Segment schwer haben. Kann der neue Kia Cee'd dem Leit-Wolf-Golf das Wasser reichen?

P1050306.JPG
Relativ straffes Fahrwerk, sehr ruhiger Diesel und sanft schaltendes Doppelkupplungsgetriebe. Foto: Werner Christl
P1050312.JPG
Mit 395 Liter Kofferraumvolumen bietet der Kia Cee'd mehr Platz als der VW Golf. Foto: Werner Christl
P1050307.JPG
Im Test lagen die Verbrauchswerte bei 5,2 Liter Diesel. Foto: Werner Christl
IMG_20181221_102307.jpg
Foto: Werner Christl
P1050353.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_20181221_102325_resized_20190108_025952045.jpg
Foto: Werner Christl
IMG_20181221_102315_resized_20190108_025952702.jpg
Foto: Werner Christl
P1050300.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_20181221_102320_resized_20190108_025952379.jpg
Foto: Werner Christl
P1050319.JPG
Foto: Werner Christl
P1050329.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_20181221_102402_resized_20190108_025951341.jpg
Foto: Werner Christl
P1050331.JPG
Foto: Werner Christl
P1050323.JPG
Foto: Werner Christl
P1050325.JPG
Foto: Werner Christl
P1050332.JPG
Foto: Werner Christl

Ein gewisser Herr Schreyer kommt aus Deutschland und ist für das Design von Kia zuständig. Das sieht man auch am Design des neuen Ceed. Sehr gefällig, sehr europäisch – ohne dabei zu polarisieren. Ob einem der VW Golf besser gefällt, ist reine Geschmackssache. Überrascht hat uns der 1.6-CRDI-Motor in Verbindung mit dem Doppelkupplungsgetriebe. Irgendwie haben es die Techniker geschafft, die Dieselgeräusche wegzudämmen. Man wird in dieser Klasse kaum ein Auto mit leiserem Diesel finden! Auch Trinkgelüsten gibt er sich nicht hin. Im Test lagen wir bei 5,2 Liter. Laut Werk sollten es 4,1 sein.  Die 136 PS des Diesels passen übrigens gut zum Auto. Zwar beschleunigt der 1.6 CRDi mit 9,9 Sekunden auf 100 km/h nicht wie eine Kanonenkugel, jedoch fühlt es sich flott an. Das 7-Gang-DCT-Automatikgetriebe werkt dabei ebenfalls flott und sanft. Zum Fahrwerk: Der Kia Cee'd ist garantiert keine schaukelige Komfortsänfte. Die Koreaner haben das Fahrwerk ziemlich straff bis sportlich abgestimmt, was sich in Kurven  positiv bemerkbar macht. Vielleicht kommt dadurch der eine oder andere Kanaldeckel durch – was nicht heißt, dass der Ceed zu hart ist. Neu auch ein Sportknöpfchen neben dem Automatikwählhebel –  für alle, die es eilig haben.

Innereien

Der Materialmix im Cockpit kann sich sehen lassen. Dürfen wir aber in der Ausstattungsvariante Platin erwarten.  In dieser Variante kostet der Ceed ab EUR 29.390,–. Das günstigste Modell (Benziner) startet bei EUR 17.490,– inklusive siebenjähriger Garantie sowie  LED-Tagfahrlicht und sogar Notbremsassistent. Am Arbeitsplatz gibt sich Kia nicht komplett dem Screen-Wahnsinn hin. Klima und die wichtigsten Features lassen sich ohne fummelige Screen-Fingerübung steuern. Der Hauptbildschirm ist in Augenhöhe angebracht. Was sich im Vergleich zum Vorgänger noch geändert hat: Das Kofferraumvolumen ist auf 395 Liter gewachsen – etwas mehr als beim VW Golf. Dazu ist das Auto breiter und in der Höhe leicht geschrumpft. Der neue Cee'd – ein echter Golfjäger? Nicht nur die sieben Jahre Garantie, auch in anderen Bereichen ist er dem Deutschen sicher ebenbürtig. Meckern kann man vielleicht über den Fernlichthebel. Dieser  lässt sich kaum betätigen, ohne dabei das Licht komplett abzuschalten – ein Fernlichtassistent ist aber ohnehin an Bord.

 

Technische Daten

Leistung: 136 PS
Testverbrauch: 5,2 Liter
Motor: 1.6 CRDi (Diesel)
Kofferraum: 395 Liter
0 – 100 km/h: 9,9 Sekunden

Mehr zum Thema: