„KA“mpfpreis: Der Ford KA+

Der Ford KA+ richtet sich an ein preisbewusstes Publikum. Statt Klotzen und Kleckern heißt es im umkämpften „Sub-B“ Segment das Fahrzeug auf das Wesentliche zu reduzieren und dennoch nicht auf Sicherheit, sowie Praxis-, und Nutzwert zu verzichten.

ford-ka-plus-2017-mascoche_31.jpg
Weiß trotz Kampfpreis zu gefallen: der Ford KA+. Foto: Hersteller
ford-ka-plus-1.jpg
Weiß trotz Kampfpreis zu gefallen: der Ford KA+. Foto: Hersteller
fordka7.jpg
Weiß trotz Kampfpreis zu gefallen: der Ford KA+. Foto: Hersteller

Reduktion ist eine Kunst, auch – und vor allem – im Autobau. Während Premiumfahrzeuge opulent ausgestattet die Preislisten in die Höhe treiben, ist es mindestens so herausfordernd ein Fahrzeug so günstig wie möglich zu bauen. Dacia hat das vorgelebt, Opel mit dem Karl nachgelegt und nun sorgt auch Ford mit einem Auto, das die 10.000 Euro Marke unterbietet für mehr Angebot im „Sub-B-Segment“. „Sub-B“ steht für Kleinwagen mit fünf Türen und diese fünf Türen sind als „Plus“ im Modellnamen zu verstehen. Ab 9.950 Euro soll der KA+ bestellbar sein, dennoch will Ford in seiner Sparefroh-Variante nicht auf Komfort verzichten. Das Design des KA+ besticht mit dem Ford-markentypischen Aston-Martin Lookalike-Grill, die große Heckklappe ist nicht minder markant.

 

Viel Platz, viel Nutzwert, Konzentration auf das Wesentliche

Im Gegensatz zu den in Südamerika und in Indien angebotenen KA-Varianten, die noch reduzierter vom Band laufen, kommt die Europaversion mit Lederlenkrad und hochwertigeren Kunststoffen auf den Markt. Der Praxiswert des günstigen Einsteiger-Fords stand bei den Designern ganz klar im Vordergrund. Nicht weniger als 21 Ablagen macht den 3,93 Meter „großen“ KA+ zum Stauraumwunder, sogar ein „Geheimfach“ haben die Kölner eingebaut. Raum und Platz für die Passagiere gibt es für diese Klasse genug, dafür sorgt der ordentliche Radstand von 2,49 Metern. Auch der Kofferraum ist größer als gedacht: Immerhin 270 Liter Gepäck lassen sich verstauen. Gespart wird hingegen beim Verbrauch: Fünf Liter im Mix sollen laut Ford drin sein. Die 1,2 Liter Vierzylindermotoren gibt es mit 70 oder 85 PS, das lässt den KA+ immerhin bis knapp 170km/h schnell werden. Für ganz „Schnelle“ ist der KA+ ab sofort bestellbar, in den Ford-Autohäusern wird er ab Oktober 2016 zu finden sein.

Mehr zum Thema: