Hyundai i30 N: Wolf im Wolfspelz

Mit seinen reinrassigen Sportler-Skills hält der neue Hyundai i30 N gar nicht erst hinterm Berg. Im Gegenteil: Stolz präsentiert er seine Rennsport-DNA.

Hyundai i30 N - Cover
Reinrassige Sportler-Skills: der Hyundai i30 N Foto: Hyundai
Hyundai i30 N - Cover
Das Fahrverhalten reicht bis Rennstrecken-Feeling Foto: Hyundai
Hyundai i30 N - Cover
In der Teamwertung liegt Hyundai auf Platz 2 Foto: Hyundai Motorsport/Helena El Mokni

Tief heruntergezogene Frontschürze mit massiver Spoiler-Lippe. Ein nicht nur optisch effizienter Heckspoiler mit integrierter Bremsleuchte. Lufteinlässe, eine zweiflutige Sportabgasablage, LED-Leuchten an Front und Heck, dazu 19 Zoll Sportfelgen mit Pirelli-P-Zero-Bereifung. Das sportliche Outfit setzt sich im Innenraum nahtlos fort. Speziell geformte N-Sportsitze mit Lordosenstütze und verlängerbarer Schenkelauflage liefern optimalen Seitenhalt, nicht nur auf der Rennstrecke. Ein giftiges Lederlenkrad, ein exklusiv geformter Schaltknauf für das exakt geführte Sechsgang-Sportgetriebe, dazu tiefgreifende Adjustierbarkeit der Motorelektronik (fast alle Parameter von Ansprechverhalten über Lenkung bis Fahrwerk lassen sich elektronisch "customizen") über das große zentrale 8-Zoll-Touch-Display. Aber auch für Komfort ist an diesem "Arbeitsplatz" gesorgt: Lenkrad und Sportsitze sind beheizbar, Smartphones werden via Apple CarPlay oder Android Auto integriert, und die HiFi-Anlage liefert sich ein Sound-Match mit dem Soundgenerator der Abgasanlage.

Hyundai i30 N
Motorsport-Gene außen wie innen Foto: Hyundai

Bis 275 PS

Der Entwicklungseifer seiner Väter kulminiert beim Hyundai i30 N allerdings im Kernstück eines jeden Sportwagens: dem Motor. Das 2,0 Liter GDI-Turboaggregat ist in zwei Leistungsstufen erhältlich: mit 250 PS oder beim i30 N Performance mit 275 PS, jeweils mit perfekt abgestimmtem Sportgetriebe dazu.

Hyundai i30 N
Scharfer Motor bis zu 275 PS Foto: Hyundai

Aus dem Motorsport

Die Erfahrungen hierzu sammelt man bei Hyundai im erfolgreichen Engagement in der WTCR, wo mit Ex-Formel-1-Crack Gabriele Tarquini, Thed Björk und Yvan Muller drei Hyundai-i30-N-TCR-Piloten nach 24 von 30 Rennen die Meisterschaft anführen, und in der prestigeträchtigen WRC, wo der Belgier Thierry Neuville mit einem 380 PS starken i20 Coupé nach 12 von 13 Rennen die Weltmeisterschaftswertung 2018 anführt (in der Teamwertung liegt das Hyundai-Motorsport-Team derzeit auf Platz 2). Bereits 2016 und 2017 konnte Hyundai-Pilot Neuville jeweils den zweiten Platz in der WRC-Gesamtwertung erfahren – wenn er es heuer zum Titel schafft, wäre das die Krönung seiner bisherigen Rallye-Karriere und für Hyundai der erstmalige Gesamtsieg in der WRC.

Hyundai i30 N
Hyundai gewann 2018 in Schweden, Portugal und auf Sardinien Foto: Hyundai Motorsport/Francois Baudin

Mehr zum Thema: