Hyperaktiv: Ford Focus Active

Wir sollten uns mehr bewegen, mehr Zeit im Grünen verbringen und eingefahrene Bahnen verlassen. Der einfachste Weg dazu – kaufen wir uns doch einen Ford Focus Active, den Abenteurer der Focus-Familie.

Focus_Active_Vorne.jpeg
Wem ein SUV zu wenig dynamisch erscheint, man dennoch nicht auf Action verzichten möchte, dem sei der Focus Active ans Herz gelegt. Foto: Hersteller
Focus_Active_Seite.jpeg
Wem ein SUV zu wenig dynamisch erscheint, man dennoch nicht auf Action verzichten möchte, dem sei der Focus Active ans Herz gelegt. Foto: Hersteller
Focus_Active_Hinten.jpeg
Wem ein SUV zu wenig dynamisch erscheint, man dennoch nicht auf Action verzichten möchte, dem sei der Focus Active ans Herz gelegt. Foto: Hersteller
Focus_Active_Innen.jpeg
Wem ein SUV zu wenig dynamisch erscheint, man dennoch nicht auf Action verzichten möchte, dem sei der Focus Active ans Herz gelegt. Foto: Hersteller

Crossover ist „in“, ob in der Musik, im Theater, in der Gastronomie – und auch bei Automobilen. Für alle denen ein SUV zu wenig dynamisch ist, aber dennoch nicht auf SUV-Chick und Vielseitigkeit verzichten wollen, wurde diese Fahrzeuggattung erfunden. Ford hat diesen Trend schon längst erkannt und bringt gleich zwei neue Derivate als „Focus Active“ heraus. Zu ordern sind die Abenteurer als 5-türige Limousine, sowie als Turnier (Kombi). 30 Millimeter mehr Bodenfreiheit sorgen für mehr Bewegungsfreiheit in unwegigen Gefilden ohne gleich in einem Hochstand sitzen zu müssen. Zudem wurde der Radstand um 50 Millimeter gestreckt, was vor allem für mehr Platz im Innenraum sorgt. Auch der Kofferraum profitiert: Bis zu 1.653 Liter Fassungsvermögen ist nicht von schlechten Eltern. Dazu sorgen zwei eigene Fahrmodi, die neben Normal, Sport und Eco, wie in allen Focus Modellen, auch „Rutschig“ und „Unbefestigte Straßen“ heißen. Erfrischend: Ford verwendet keine Anglizsmen, was die Bedienung ultraeinfach macht.

 

Ganz schön dynamisch. Außen ist die Active-Linie nicht nur an den beiden Farben „Metropolis-Weiß“ und „Hokkaido-Orange“ zu erkennen, sondern auch an den serienmäßigen 17-Zöller, die auf Wunsch mit einem Zoll mehr geordert werden können. Das Dach kann übrigens in Kontrastfarbe gewählt werden, was den Active noch „aktiver“ erscheinen lässt. Auch innen ist die Crossover-Variante gegenüber dem Basismodell deutlich aufgewertet: Lederlenkrad, Schaltknauf in Leder, blau-graue Designelemente im Armaturenträger, eigene markante Stoffbezüge mit Active-Emblemen und blauen Ziernähten. Das SYNC 3-System mit 8-Zoll-Farb-Touchscreen lässt sich per Sprache steuern und die FordPass Connect-Technologie bringt mobilen WLAN-Hotspot mit Anbindungsmöglichkeiten für bis zu zehn Endgeräte. Der Active ist zudem mit zahlreichen Asssistenten ausgerüstet, was ihm das Prädikat “Level 2” für automones Fahren einbringt. Die Motorenpalette besteht aus einem 1,0-Liter- (125PS) und einem 1,5-Liter-EcoBoost-Benzinmotor mit einer Leistung von 182 PS. Dazu werden ein 1,5-Liter- (120PS) und ein 2,0-Liter-EcoBlue-Dieselmotor (150PS) gereicht. Alle Motoren sind vorbildlich nach Euro 6d-TEMP eingestuft. Zur Wahl steht, je nach Version, ein 6-Gang-Schaltgetriebe bzw. eine 8-Gang-Automatik.

 

Mehr zum Thema: