Honda Civic Type R: Das Tier in dir.

Da stecken unübersehbar Rennsportgene drin, wie der üppige Heckspoiler und die 19 Zöller beweisen. Pate des Type R stand schließlich das Tourenwagenmodell, das seit einem Jahr in der WTCC auf Punktejagd geht.

61286_Honda_at_Frankfurt_Motor_Show_2015.jpg
Platz für fünf Personen, Kraft für die Rennstrecke: der Type R. Foto: Hersteller

Der Type R spurtet mit gewaltiger Sounduntermalung in 5,7 Sekunden auf die 100km/h Marke zu. Der Tachoanschlag wird erst bei 270km/h erreicht. Die Kraft von 310 PS werden aus dem Vierzylinder 2-Liter Aggregat geschöpft. Die volle Power der 400 Nm kommt zwischen 2000 und 4500 Touren zur Geltung. Dennoch ist der Honda mehr als ein reines Sportutensil, er zeigt sich im Alltagsbetrieb sogar von seiner praktischen Seite. Wo sonst findet man einen reinrassigen Sportwagen mit alltagstauglichen 490 Litern Kofferraumvolumen?

 

Alltagstauglicher Spitzensportler

Genau das hatten die Honda-Manager im Hinterkopf als sie den Type R entwickelten. Ein Fahrzeug, das zwischen Pistenmonster und Familienkutsche angesiedelt ist. Wer will kann ganz bequem vier Personen chauffieren. Doch Motor, Getriebe, der martialische Außenauftritt und auch das Innenleben signalisieren stets: Das ist ein Spitzensportler. Innen unterstreichen in aggressivem Rot gestaltete Akzente, sowie Sportsitze und Sportlenkrad den wahren Kern des Type R.

 

Per Knopfdruck zum Biest

Natürlich darf da auch eine Art „Boost-Button“ nicht fehlen. Mit der „+R“ getauften Taste hinter dem Lenkrad mutiert der Civic zum Biest. Fahrwerksabstimmung, Getriebe und Lenkung schalten blitzschnell auf Rennstreckenmodus um. Optisch unterstrichen durch die dann in rot beleuchtete Digitalanzeige. Die Dämpfung wird um 30 Prozent gestrafft und der Renner kann seine Leistung optimal abrufen. Fast schon bieder fällt da der Einstiegspreis aus: Ab 38.040 Euro ist der Type R mit dem 2,0 i-VTEC Turbo Aggregat zu haben.

Mehr zum Thema: