Hardrock: Peugeot Pick-up

Peugeot baut wieder einen Pick-up für den afrikanischen Markt und geht damit zurück zu seinen Wurzeln. Schon bisher zeichneten sich die Pick-ups der Franzosen durch Langlebigkeit und Unverwüstlichkeit aus. Mit dem neuen Modell soll dieser legendäre Ruf wiederbelebt werden.

dongfeng-rich-becomes-2017-peugeot-pick-up-in-south-africa_6.jpg
Gebaut für Afrika: Der neue Peugeot Pick-up ist hart im Nehmen. Foto: Hersteller
PEUGEOT-Pick-Up-6038_3.jpg
Gebaut für Afrika: Der neue Peugeot Pick-up ist hart im Nehmen. Foto: Hersteller
Peugeot-Pickup-rotationTeaserEntry-1d24f071-1098546.jpg
Gebaut für Afrika: Der neue Peugeot Pick-up ist hart im Nehmen. Foto: Hersteller

Waren Sie jemals in Afrika? Dann haben Sie sicher schon Peugeot Pick-ups „live“ erlebt. Vor allem die kompakten Laster auf Basis des 504 wurden von 1979 bis 2005 hauptsächlich auf den schwarzen Kontinent geliefert bzw. dort gebaut, und gelten bis heute als unzerstörbar. Sie sind deshalb noch immer unübersehbarer Teil des Straßenbildes. 38 Jahre nach diesem Welterfolg kehren die Franzosen wieder in dieses Segment zurück und setzen wieder voll auf Afrika. Vorerst soll der robuste Geselle mit 5,08 Metern Länge und Doppelkabine nur dort zum Verkauf stehen. Skizzen und Prototypen von „aufgehübschten“ Luxus-Modellen lassen aber Hoffnung keimen, dass auch am alten Kontinent wieder Pick-ups aus Sochaux landen könnten.

Der Buschmann unter den Pick-ups.

Das aktuelle Modell setzt hingegen auf bewusste Schnörkellosigkeit und ganz auf alte Tugenden, und ist dabei erfrischend puristisch – kein teilautonomes Fahren, keine Assistenten mit eigenwilligen Buchstabenkürzeln, sondern purer Zweck. Schnickschnack ist Tabu, der härtestmögliche Arbeitseinsatz ist Leitmotiv. Getreu dem alten Bauhaus-Motto: „Die Form folgt der Funktion“ ist beim aktuellen Modell alles auf Langlebigkeit ausgerichtet. Die noble Designsprache europäischer Peugeot-Modelle sucht man hier vergebens – sie ist beim toughen Einsatz in Busch und Savanne auch nicht gefragt, ebenso wie ausgefeilte Technik: Im neuen Pick-up werkelt ein Turbodiesel mit 115 PS und 280 Newtonmeter. Allrad ist Pflicht, als eines der wenigen Extras gibt es eine Geländeuntersetzung. Die Zuladung beträgt 815 Kilogramm. Ein wenig Luxus muss dann doch sein: Serie sind Klimaanlage, ABS, USB-Anschluss, Airbags und Parksensoren hinten. 

Mehr zum Thema: