Gut gebrüllt Leon: SEAT Leon

Der neu gestaltete Löwe – pardon Leon – von SEAT lässt außen seine Muskeln spielen. Neben dem Facelift fährt der Leon auch innen seine Krallen aus und kann mit neuen Ausstattungsfeatures und Assistenzsystemen auf die Pirsch gehen.

maxresdefault.jpg
Olé: Der neue Seat Leon ist ab sofort bestellbar. Foto: Hersteller
SEAT-Leon-2017-4.jpg
Olé: Der neue Seat Leon ist ab sofort bestellbar. Foto: Hersteller
SetRatioSize900650-NEW-SEAT-LEON-014h.jpg
Olé: Der neue Seat Leon ist ab sofort bestellbar. Foto: Hersteller
255.573.jpg
Olé: Der neue Seat Leon ist ab sofort bestellbar. Foto: Hersteller

Ein Löwe zeigt von außen schon, dass in ihm Kraft steckt, so auch die spanische Ausgabe des Königs der Tiere – dem Leon. Mit dem brandneuen Facelift mit dem er sich im November 2016 in die Schauräume pirscht, wird er glatt zum Salonlöwen. Nach wie vor kraftvoll aber dennoch elegant präsentieren sich die neuen Front- und Heckschürzen. Auch die LED Blinker frischen den kompakten Spanier deutlich auf. Das Grunddesign wurde kaum angetastet, warum auch, wie Chefdesigner Alejandro Mesonero-Romanos erklärt: „Der Leon ist ein ausgesprochen attraktives Modell, dessen Aussehen nicht verändert, sondern lediglich unterstrichen und aufgefrischt werden musste.“ Wie recht er hat.

 

FR will es wild, XCELLENCE liebt es nobel

Wer es dennoch markanter will, dem sei der FR ans Herz gelegt. Hier setzt der Leon so richtig zum Sprung an, wo 17 Zoll Alus und aggressive Frontschürze eine Portion Extradynamik servieren. An der Spitze der Leon-Nahrungskette wartet aber eine neue Ausstattungslinie auf die Kunden: XCELLENCE. Leder- oder Alcantarapolsterung, mehrfarbiges Ambiente-Licht, verchromter Kühlergrill, LED Innenbeleuchtung und Keyless Entry System lassen kaum noch Wünsche offen. Nicht zuletzt deshalb weil der Leon in der Basis schon üppig bestückt ist. So sind Verkehrszeichenerkennung, Parkhilfetechnologie für Längs- und Querparklücken und Fernlichtassistent serienmäßig an Bord. Auch das Navi wurde verbessert und in die Konnektivität investiert – fast alle Smartphones sind nun mittels MirrorLink ins Display integrierbar. Die optionale Connectivity Box lädt nicht nur Handys induktiv auf, sondern verstärkt mittels GSM-Signal-Booster auch den Mobilfunkempfang damit der Löwe auch seine Beute immer zielgerichtet findet – Brüll!

 

 

Mehr zum Thema: