Autotest: Ford GT '67 Heritage Edition Retro-Rennschlitten

Ford lässt den legendären GT40 aus den 1960er Jahren, zumindest optisch wieder auferstehen und spendiert dem 2017er GT eine Heritage Edition.

PR_exterior_67_heritage_31May2017.jpg
Foto: Hersteller

Keine Sorge, unter der Haube des neuen Ford GT ’67 Heritage Edition werkt die neueste Technik aus 2017. Die Lackierung erinnert aber an den legendären GT, der 1967 die 24 Stunden von Le Mans gewonnen hat. Die Farbe nennt sich „Race-Rot“ und wird mit weißen Streifen, sowie Karbon-Applikationen aufgewertet. Außerdem ziert die weiße Startnummer 1 die Motorhaube und die Fahrzeugtüren. Die 20-Zoll-Räder in Silber-Satin setzen die roten Bremssättel des ­Supersportwagens perfekt in Szene. Der Innenraum wurde ebenso bearbeitet. Karbonfasersitze mit Lederpolsterung sorgen für den Sitzkomfort. Geschützt werden die Insassen durch rote Gurtbänder. Spezielle Edelstahlapplikationen, Instrumententafeln, Blenden und Schraub­köpfe sollen zudem an das Modell von vor 50 Jahren zurückerinnern. Unter dem Kleid haust ein EcoBoost- Motor – ­genau richtig gelesen. Praktischerweise hat der aber 600 Pferdestärken und ist ein V6 – also so viel Eco ist dann bei einem Supersportler wie dem GT doch nicht dabei. Streng limitiert, zu ­haben ab EUR 530.000,–.

Mehr zum Thema: