Fliegendes Sofa: Lexus LS

Was für eine Front! Lexus präsentiert mit dem neuen LS die aktuell wohl aufregendste Schnauze in der Oberklasse. Die Nobeltochter von Toyota gibt sich mit dem neuen Flaggschiff wagemutiger und akzentuierter. Das wird von der Designerelite gleich mit Awards beklatscht.

Lexus-LS-500h-fotoshowBig-d1618d29-1011565.jpg
In Lexus steckt Luxus: Der neue LS ist der Inbegriff einer Oberklasselimousine. Foto: Hersteller
imageshandler.jpg
In Lexus steckt Luxus: Der neue LS ist der Inbegriff einer Oberklasselimousine. Foto: Hersteller
2018_LS_500h_Debut_1_46B4F5A70F2DF1A09465BF40D3CEA0289D86B6FC-1.jpg
In Lexus steckt Luxus: Der neue LS ist der Inbegriff einer Oberklasselimousine. Foto: Hersteller
54935-ls-500h-02-stu-dh-2017hires.jpg
In Lexus steckt Luxus: Der neue LS ist der Inbegriff einer Oberklasselimousine. Foto: Hersteller

Die fünfte Generation des Flaggschiffs zeigt Mut zur Eigenständigkeit und wirkt durch die längere coupéhafte Linie gedrungender und dadurch sportlicher als seine Vorgänger. Eben jene Vorgänger welche die japanische Interpretation der Oberklasse salonfähig gemacht haben. Lexus stand und steht für exzellente Qualität und Komfort. Die Japaner haben dafür ein eigenes Wort: „Omotenashi“ ist das Konzept der Gastfreundlichkeit und bedeutet im Luxusliner, dass sich das Design und die Technologie um Fahrer und Insassen kümmert und sie vor Gefahren schützt. Etwa durch das VDIM System. Das Fahrdynamikprogramm reduziert Nick- und Wankbewegungen und sorgt damit für eine Straßenlage wie auf Schienen. Weltweit erstmalig kommt ein System zum Einsatz das Fußgängern automatisch ausweicht.

 

Bestes Interieur der Welt.

Nicht nur der Komfort ist ausgezeichnet, auch das Innenraumdesign. Der EyesOn Design Award macht das Interieur des neuen LS gleich zum Besten der Welt. Das zentrale 12 Zoll Display lässt sich auf Anhieb ganz intuitiv bedienen und verfügt sogar über eine Handschrifterkennung. Auch hier wird der Einfluss der japanischen Kultur deutlich: Die Sitze verfügen über ein Shiatsu-Massageprogramm. Die edlen Sitzpölster nennt Lexus übrigens Ottomane, eine Bezeichnung für sofaähnliche Bestuhlung und damit übertreiben die Japaner keinesfalls. Die Luftfederung trägt ihres dazu bei, dass sich die Passagiere wie auf Wolken fühlen. Zu schweben scheinen auch die Armlehnen neben der Türverkleidung. Die Designer haben eben jedes noch so kleine Detail überdacht. Zum Verkaufsstart des neuen LS kommt der LS 500h in die Schauräume. Die Hybridvariante schöpft aus einem 3,5 Liter-V6 359PS und beschleunigt den Luxusliner in 5,4 Sekunden auf die 100er-Marke.

Mehr zum Thema: