Europapremiere: Der neue Hyundai KONA

Hyundai präsentierte in Mailand das neueste Mitglied im SUV-Lineup - den KONA. Das SUV soll im hart umkämpften B-Segment gegen Konkurrenten wie den Renault Captur oder den Opel Mokka antreten. Wir waren bei der Premiere mit dabei und haben den neuesten Wurf der Südkoreaner genau unter die Lupe genommen.

DSC_0024_ergebnis.JPG
Foto: Weekend Magazin/Steinberger
DSC_0018_ergebnis.JPG
Foto: Weekend Magazin/Steinberger
DSC_0019_ergebnis.JPG
Foto: Weekend Magazin/Steinberger
DSC_0020_ergebnis.JPG
Foto: Weekend Magazin/Steinberger
DSC_0026_ergebnis.JPG
Foto: Weekend Magazin/Steinberger
DSCPDC_0002_BURST20170613203015431_COVER_ergebnis.JPG
Foto: Weekend Magazin/Steinberger
DSC_0032_ergebnis.JPG
Foto: Weekend Magazin/Steinberger
DSC_0039_ergebnis.JPG
Foto: Weekend Magazin/Steinberger

Mailand - 35 Grad im Schatten - die Stimmung kocht im positiven Sinne! Die Europapremiere des neuen Hyundai KONA steht an. Journalisten aus ganz Europa drängen sich in der Event-Arena im Herzen Mailands. Einige Teaserbilder waren schon zu sehen, aber in Realität sehen wir alle das Auto zum ersten Mal. Nach einer kurzen und knackigen Präsentation ist es so weit - der neue KONA wird enthüllt.

Sogleich stürmen die Journalisten und Fotografen auf das Auto zu - so eine Premiere findet ja nicht alle Tage statt. Mein erster Eindruck vom KONA ist sehr positiv. Ein dynamisches kleines SUV mit tollem Design. Nur ganz kurz muss ich bei der Vorderansicht an Citroen denken - die schmalen LED-Tagfahrlichter über den Hauptscheinwerfern erinnern schon an Cactus, C3 und Co. Der Kaskadengrill lässt mich dann aber wieder sofort an Hyundai denken und auch von hinten ist die Verwandschaft zum i20 nicht zu leugnen. Markant sind übrigens die Radkästen, die nicht in der Autofarbe lackiert sind.

Ich kämpfe mich ins innere des KONA vor. Das Cockpit wirkt sehr aufgeräumt und solide verarbeitet. Die Schaltzentrale ist ein großes Touch-Display, darunter gibt es allerdings noch Knöpfe für Klimaanlage und andere Funktionen. Gefällt mir - denn eine reine Touch-Bedienung ist oft umständlich und lenkt vom Straßengeschehen ab. Android Auto und Apple Car-Play sind übrigens möglich. Ein Wireless Ladepad lädt kompatible Smartphones auf. Ebenso mit von der Partie ist ein Head-Up-Display. Die Sitze bieten guten Seitenhalt und auch auf der Rückbank ist es angenehm, wenn auch nicht übermäßig spaziös. Der Kofferraum des knapp 4,2 Meter langen KONA schluckt 361 - 1.143 Liter.

Ein Highlight sind die vielen Assistenten die mit dem KONA kommen: Autonomer Notbremsassistent, Spurhalteassistent, Toter-Winkel-Assistent, Querverkehrswarner, Müdigkeitserkennung und Fernlichtassistent sind eine klare Ansage an die Konkurrenz im beliebten B-Segment. Unter der Haube wird es vorerst nur zwei Benziner geben. Einen 1.0 T-GDI Dreizylinder mit 120 Pferdestärken und einen 1.6 T-GDI Vierzylinder mit satten 177 PS und 265 Newtonmeter. Wahlweise mit 6-Gang Handschaltung oder 7-Gang DCT-Doppelkupplungsgetriebe. Die Selbstzünder kommen erst 2018 - sind aber laut Hyundai komplette Neuentwicklungen. Ebenso 2018 soll ein Elektro-KONA kommen. Wie es sich für ein SUV gehört bietet Hyundai auch Allrad für den KONA an.

Der Marktstart des neuesten Hyundai soll im Herbst 2017 stattfinden. Die Preise für Österreich stehen derzeit noch nicht fest.   

Mehr zum Thema: