Erster Vorgeschmack auf Ford Mondeo?

Der Ford Fusion in den USA zeigt bereits, was Modeo-Fahrer in Europa erwarten dürfte: An den Assistenzsystemen wurde ordentlich gefeilt, die Mittelkonsole im Innenraum raffiniert entwickelt und das Design verbessert.

Ford Mondeo - Cover
Ford zeigt in Detroit den überarbeiteten Fusion Foto: APA (dpa/gms/Thomas Geiger)

Die Mittelklasse-Limousine ist der amerikanische Zwilling des Mondeo und nimmt damit auch das Facelift für das europäische Flaggschiff vorweg. Man erkennt den neuen Jahrgang vor allem an einem neuen Kühlergrill, der nicht mehr so sehr an Aston Martin erinnert. Innen verspricht der US-Hersteller unter anderem eine neue Mittelkonsole, auf der statt eines konventionellen Schalthebels ein Drehrad für die Automatik prangt. Hinzu kommen eine Reihe neuer oder weiterentwickelter Assistenzsysteme. Als neues Topmodell fungiert der Fusion V6 Sport mit Allradantrieb und einem neuen V6-Benziner. Das 2,7 Liter große Triebwerk leistet 239 kW/325 PS und kommt auf 475 Nm Drehmoment, teilt Ford mit, macht aber zu Verbrauch und Fahrleistungen noch keine Angaben.

Verkaufsstart im Sommer

In den USA beginnt der Verkauf dem Hersteller zufolge in diesem Sommer. Wann, in welchem Umfang und zu welchen Preisen das Facelift für den Mondeo übernommen wird, hat das Unternehmen in Detroit noch nicht kommuniziert.

Mehr zum Thema: