VW Passat GTE: Starker Hybrid mit 1.000 Kilometer Reichweite!

Im Vergleich zu Golf und Audi bekommt der VW Passat GTE mehr Kraft: Der 1,4-Liter-TSI liefert 156 PS, sechs PS mehr als im Golf. Der Elektromotor powert mit 85 kW (115 PS), das sind 13 PS mehr als im Golf!

In Paris: VW Passat GTE_11 - Cover
Der Passat GTE kommt als Kombi und als Limousine auf den Markt Foto: VW

Nach dem VW Golf GTE kündigt der Hersteller das nächste Modell mit Plug-in-Hybrid an. Auf dem Pariser Autosalon (4. bis 19. Oktober 2014) wird der Passat GTE als Mitglied der komplett neuen Mittelklasse-Baureihe stehen.

Erstmals als Hybrid und GTI-Ableger

Beim Golf GTE war man überrascht, wie viel Spaß ein Hybridauto machen kann. Zu Recht steht der GTE auf sportlicher Augenhöhe mit GTI und GTD. Eine Systemleistung von 204 PS und 250 Newtonmeter Drehmoment lassen den Golf in 7,6 Sekunden auf Tempo 100 fliegen und über 220 km/h schnell werden. Man darf gespannt sein, wie sich der Passat GTE schlägt. Schließlich betritt die Nummer zwei der Verkaufscharts nicht nur als Hybride Neuland, sondern kommt erstmals auch als GTI-Ableger in Serie.

In Paris: VW Passat GTE_3
Der GTE ist der erste Plug-in-Hybrid in einem Passat Foto: VW

Unter acht Sekunden auf Tempo 100

Wie der Golf GTE und dessen Schwestermodell Audi A3 Sportback e-tron wird auch der Passat von einer Paarung aus Otto- und Elektromotor vorangebracht. Die Kraft wird wie im Golf und im Audi per Doppelkupplungsgetriebe übertragen - das bringt Komfort-Vorteile gegenüber den nervigen CVT-Boxen in anderen Hybridautos. Im Vergleich zu Golf und Audi bekommt der große VW mehr Kraft: Der 1,4-Liter-TSI liefert 156 PS, sechs PS mehr als im Golf. Der Elektromotor powert mit 85 kW (115 PS), das sind 13 PS mehr als im Golf. Als Gesamtleistung liegen starke 218 PS und 400 Newtonmeter an. Die Fahrleistungen unterscheiden sich aber nicht: VW verspricht eine Sprintzeit in unter acht Sekunden auf Tempo 100 und über 220 km/h Spitze.

50 Kilometer rein elektrisch

In der Bedienung unterscheidet sich der Passat nur wenig von Golf und Audi A3. Per Tastendruck stromert der Wagen bis zu 50 Kilometer weit und schafft bis zu 130 km/h. Der Hybridantrieb kann in verschiedenen Modi arbeiten, die entweder manuell eingestellt oder automatisch gesteuert werden. So ist es möglich, während der Fahrt die Lithium-Ionen-Batterie vom Verbrenner laden zu lassen. Und: Wie auch der Golf hat der Passat eine GTE-Taste. Wird sie gedrückt, schärft ein Sport-Modus Gasannahme, Lenkung und Getriebe. Zudem bündeln Otto und E-Motor ihre Kräfte, um es mit der Boost-Funktion richtig krachen zu lassen.

In Paris: VW Passat GTE_4
Das Tagfahrlicht ist C-förmig, am Kühlergrill gibt es eine blaue Linie Foto: VW

Über 1.000 Kilometer Reichweite

Den Benzindurst des Passat GTE beziffert VW mit 2,0 Liter auf 100 Kilometer. Da dieser Wert allerdings nach einer alltagsfernen Norm ermittelt wird, dürfte der reale Verbrauch ein Stück darüber liegen. Vor allem interessant ist aber die Gesamtreichweite, die mit über 1.000 Kilometer benannt wird - für Langstrecken- und Flottenfahrer ein attraktiver Wert. Die Batterie wird nicht nur beim Fahren betankt, sie lässt sich auch per Steckdose mit Strom füllen. Das dauert an einer Haushaltsdose vier Stunden und 15 Minuten, per optionaler Wallbox oder an einer öffentlichen Ladestation ist der Akku innerhalb zwei Stunden und 30 Minuten wieder voll, so VW.

Kommt als Limousine und Kombi

Von außen ist der Hybrid an einer Chrom-Kühlergrillmaske mit blauer Linie, markanten Querspangen im unteren Lufteinlass und C-förmigem LED-Tagfahrlicht zu erkennen. Innen gibt es wie beim Golf GTE ein "Powermeter" hinter dem Lenkrad, zudem wird das serienmäßige Infotainmentsystem um Anzeigen für die Hybrid-Funktionen erweitert. Hinzu kommen eine blaue Ambientebeleuchtung, ein Lederlenkrad mit blauen Ziernähten, ein GTE-spezifischer Schaltknauf mit blauen Nähen und Sitze mit blauen Akzenten.

In Paris: VW Passat GTE_6
Die große Uhr links hinter dem Lenkrad ist das Powermeter Foto: VW

Ab 2015 auf dem Markt

Der Passat GTE kommt in der zweiten Hälfte 2015 auf den Markt, er wird als Limousine und Kombi angeboten. Zur Serienausstattung gehören LED-Scheinwerfer, die Multikollisionsbremse, das Umfeldbeobachtungssystem Front Assist inklusive City-Notbremsfunktion, 17-Zoll-Alus, ein Regensensor und Parkpiepser für vorn und hinten. Zum Preis gibt es noch keine Infos. Ein Schnäppchen dürfte dieser Passat jedoch nicht werden.

Probefahrt mit VW Passat:

www.volkswagen.at

Mehr zum Thema: