Peugeot 208: So weit kommt man mit zwei Liter Benzin!

Die Luft macht's möglich, dass man künftig auch mit zwei Liter Benzin auskommt! Hinter der 208-Technologie steckt ein raffiniertes System, das zukunftsweisend ist. In Paris feiert das neue Vorzeigemodell von Peugeot Premiere.

Peugeot 208 Hybrid Air 2L_2 - Cover
Der Kleinwagen soll mittels Luft-Hybrid-Technik ein wichtiger Schritt in Richtung Zwei-Liter-Auto werden Foto: Peugeot

Wäre es nicht schön, wenn uns allen nur Luft und Liebe zum Leben reichen würde? Auf dem Pariser Autosalon (4. bis 19. Oktober 2014) wird Peugeot einen Technologieträger auf 208-Basis vorstellen, der zumindest von ersterem leben kann. Für die Franzosen ist der 208 Hybrid Air 2L ein Schritt in Richtung Zwei-Liter-Auto, erreicht durch einen Luftantrieb.

Innovativer Antriebsspeicher

Der Antrieb des 208 besteht aus einer Kombination von Druckluftsystem und Benzinmotor. Die Technik wurde zusammen mit Citroën sowie Zulieferer Bosch entwickelt und ist in ihrer Funktionsweise mit konventionellen Elektro-Hybrid-Systemen vergleichbar. Anstelle der elektrischen Akkus zur Energiespeicherung arbeitet die Luft-Hybrid-Technik mit einer Hydraulikpumpe, die für die Bremskraftrückgewinnung zuständig ist. Des Weiteren wird der Druckspeicher über den verbauten Verbrennungsmotor "geladen". Ein Hydrauliköl wird bei beiden Ladevorgängen (er soll nur zehn Sekunden in Anspruch nehmen) in einen Speicher gedrückt. Dadurch wird in dessen Innerem ein Gas unter Druck gesetzt. Im Luftbetrieb des Fahrzeugs wird dieser Vorgang dann umgekehrt und das Auto mittels der sich ausdehnenden Luft - die dann wieder einen Hydraulikmotor antreibt - emissionsfrei vorwärtsbewegt. Darüber hinaus lässt sich der Technologieträger im Misch- oder reinen Benzinbetrieb fahren.

Peugeot 208 Hybrid Air 2L_4
Im Mitteltunnel sitzt der Drucktank. Im Luftbetrieb entweicht der Druck und treibt einen Hydrauliköl-Motor an, der wiederum die Räder in Bewegung versetzt Foto: Peugeot

Normverbrauch von unter drei Liter

Bereits im Jahr 2013 stellte Citroën einen C3 mit derselben Technik vor. Er kam auf einen Normverbrauch von rund 2,9 Liter auf 100 Kilometer. Wie die Verbrauchswerte des 208 sein werden, hat Peugeot bislang noch nicht verkündet. Aufgrund einer zusätzlichen Gewichtsreduzierung und aerodynamischem Feinschliff könnten die Verbrauchswerte des C3 aber nochmals unterboten werden.

Aerodynamik und Gewichtsreduzierung

Dass oftmals Verbundwerkstoffe und Aluminium anstatt Stahl verwendet wurden, trägt zur Gewichtsreduzierung bei. So sind beispielsweise die Bodengruppe, die Seitenwände, die Türen, das Dach und die Federungselemente aus Carbon-Verbundstoff hergestellt. Diese Maßnahmen haben das Fahrzeuggewicht auf 860 Kilogramm gedrückt. Das sind rund 100 Kilogramm Gewichtseinsparung gegenüber einem Serien-208. Zudem wurde zur aerodynamischen Optimierung das Fahrzeug abgesenkt, ein Luftklappenmodul regelt den Luftstrom durch den Motorraum, die Heckklappe erhielt einen integrierten Spoiler, ein Diffusor wurde verbaut und die Außenspiegel wurden durch Kameras ersetzt. Darüber hinaus besitzen die Felgen aerodynamisch verbesserte Zierkappen.

Peugeot 208 Hybrid Air 2L_6
Den Durchschnittsverbrauch von 2,9 Liter auf 100 Kilometer soll der Peugeot 208 Hybrid Air 2L nochmal unterbieten Foto: Peugeot

Preisvorstellungen

Ob und wann die Luft-Hybrid-Technik in Serienfahrzeugen zum Einsatz kommt, ist noch nicht bekannt und auch zu möglichen Preisen halten sich die Franzosen noch bedeckt. Da man bei diesem Hybrid-System auf die teuren Lithium-Ionen-Akkumulatoren verzichtet, lässt sich aber ein weitaus günstigerer Preis prognostizieren.