Eine "Yacht" für die Straße: Mercedes S-Klasse Cabriolet

Mercedes bringt nach eigenen Angaben das „komfortabelste Cabriolet der Welt“ auf den Markt, das neue S-Klasse Cabriolet. Nach 45 Jahren öffnet Mercedes damit wieder eine S-Klasse.

diemoaaw3grw5lxfxmtp.jpg
Ein ausgeklügeltes Klimasystem soll laut Mercedes echtes "Yachtfeeling" bringen. Foto: Hersteller
203098C2.jpg
Ein ausgeklügeltes Klimasystem soll laut Mercedes echtes "Yachtfeeling" bringen. Foto: Hersteller
das-neue-mercedes-amg-s-65-cabriolet-kommt-2016-gallerypicture-1_900x510.jpg
Als AMG S 65 Cabriolet wird die Yacht zum Speedboat - 1.000 Newtonmeter Drehmoment inklusive. Foto: Hersteller

Mercedes öffnet sich in alle Richtungen. Vom C-Klasse Cabrio bis zum Top-Modell, dem neuen S-Klasse Cabriolet, bieten die Schwaben nach eigenen Angaben die breiteste Palette an „oben ohne Fahrzeugen“. Die aktuelle offene Variante der S-Klasse tritt dabei in riesige Fußstapfen, welche die W 111-Reihe vor 45 Jahren hinterließ. Damals als letztes handgebautes Mercedes-Modell an eine exklusive Klientel geliefert, erzielt es heute Preise, die in etwa dem gleichen, wie man für ein neues S500 Cabrio hinlegen muss: rund 165.000 Euro. Eine ähnliche Klientel hat Mercedes auch heute wieder im Visier.

 

Einzigartiges Klimasystem

Das neue Modell lässt keine technischen Möglichkeiten aus, um den Komfort der Fahrgäste zu erhöhen. Das Windschutzsystem AIRCAP ist ebenso an Bord wie die Kopfraumheizung AIRSCARF, Mercedes will damit ein „Yacht-Feeling“ erzeugen. Mittels neuartiger THERMOTRONIC verfügt der Open Air Benz nicht nur über zwei Klimazonen, sondern auch über drei Klimastile (diffus, medium oder fokussiert). Sogar die Armlehnen sind auf Wunsch beheizbar und die Fondspassagiere – das S-Klasse Cabriolet ist ein vollwertiger Viersitzer – verfügen über ein eigenes intelligentes Klimasystem. Auch in punkto Sicherheit greift Mercedes tief in die High-Tech-Kiste. Die Verwindungssteifigkeit der Karosserie setzt neue Maßstäbe, ebenso wie das Überrollschutzsystem bei dem erstmals nicht nur die Aktoren, sondern der Bügel selbst mit einem Gasgenerator ausgelöst wird. Das ermöglicht blitzschnelles Reagieren im „Falle eines Falles“.

 

Bis zu 1.000 Newtonmeter Drehmoment

In 20 Sekunden ist das Verdeck ausgefahren, das in vier Farben erhältlich ist, und sich bei bis zu 50km/h während der Fahrt öffnen lässt. Das Faltdach unterstreicht die noble Optik des Cabriolets und verrät die Gene der Limousine. Das zieht sich auch durch den Innenraum, zahlreich variierbare Lederbezüge und Individualisierungsmöglichkeiten versprühen Manufakturcharakter – ganz wie bei seinem historischen Vorgänger. Während in Sachen Stil und Ästhetik das neue Cabrio dem W 111 um nichts nachsteht, blieb technisch kein Stein auf dem anderen. Das 1971 gebaute Einsteigercabrio brachte 115 PS auf die Straße, der S 500 von 2016 beginnt ab 455 PS und geht bis zu 630 Pferdestärken beim Spitzenmodell dem AMG S 65 Cabriolet, das brachiale 1.000 Newtonmeter Drehmoment liefert. Damit wird die „Yacht“ zum Speedboat. 

Mehr zum Thema: