Ein Supersportler! Der Willys AW 380 Berlineta

Das rassige Coupé ist eine Hommage an den Willys Interlagos Berlineta aus dem Jahr 1964. Und der entstand damals als Lizenzbau der Alpine A108. Ab 2015 kommt der schnittige Wagen in einer Kleinserie auf den Markt.

Willys AW 380 Berlineta_2 - Cover
Der 4,43 Meter lange Zweitürer wird auf der Bologna Motor Show 2014 präsentiert Foto: Willys

Der sieht doch aus wie eine Alpine? Stimmt. Es ist aber keine, sondern ein Willys AW 380 Berlineta. Der handgefertigte Supersportler glänzt am Stand des italienischen Karosserieschneiders Viotti auf der Bologna Motor Show (bis 14. Dezember 2014). Das rassige Coupé ist eine Hommage an den Willys Interlagos Berlineta aus dem Jahr 1964. Und der entstand damals als Lizenzbau der Alpine A108. Hersteller des Interlagos war Willys-Overland do Brazil, der südamerikanische Ableger des Jeep-Erfinders Willys-Overland.

Willys AW 380 Berlineta_8
Jeder Willys soll mindestens 380.000 Euro kosten Foto: Willys

2,7 Sekunden auf Tempo 100

Die Neuinterpretation besitzt eine leichte Carbon-Karosserie und soll 50 Jahre nach dem Interlagos die Marke Willys wiederbeleben. Ein 3,8-Liter-Biturbo-Otto, der stolze 610 PS und 830 Newtonmeter herbeischafft, befeuert den 4,43 Meter langen Zweisitzer. Der Sechszylinder-Boxer wurde wie beim historischen Vorbild im Heck verbaut und beflügelt den Willys zu exorbitanten Fahrleistungen: Nach 2,7 Sekunden zeigt der Tacho 100 km/h an, als Spitze sollen 340 km/h drin sein. Für die Kraftübertragung auf die Hinterräder ist ein Sechsgang-Getriebe verantwortlich, das auch per Wippen am Lenkrad geschaltet werden kann. Zum Technik-Spender hat Viotti noch keine Informationen preisgegeben, der Motor dürfte aber aus dem aktuellen Porsche 911 Turbo stammen.

Willys AW 380 Berlineta_15
Der italienische Karosseriebauer Viotti will die Marke Willys wiederbeleben Foto: Willys

Ab 380.000 Euro

Im Jahr 2015 sollen insgesamt 110 Fahrzeuge hergestellt und verkauft werden - der Grundpreis beträgt saftige 380.000 Euro. Laut Hersteller gibt es bereits je einen Vermarkter für die Balkanländer und für die Emirate.

Mehr zum Thema: